Aufrufe
vor 2 Jahren

RISIKO MANAGER 25-26.2015

  • Text
  • Banken
  • Frankfurt
  • Gleichung
  • Fonds
  • Deutsche
  • Risiken
  • Unternehmen
  • Bestimmung
  • Risikomanagement
  • Deutschland
RISIKO MANAGER ist die führende Fachzeitschrift für alle Experten des Financial Risk Managements in Banken, Sparkassen und Versicherungen.

10 Ausgabe

10 Ausgabe 25-26/2015 sche Befunde legen allerdings dar, dass Prämien für Risikoaversion einen relevanten Anteil von Marktpreisen ausmachen und daher in den Modellen berücksichtigt werden sollten. Ein weiterer Punkt im rechnungslegungstechnischen Kontext ist, dass die Bestimmung der impliziten PDs nur auf Unternehmensebene erfolgt. Im Sinne der ratingbasierten Betrachtungsweise nach IFRS 9 ist allerdings eine Mittelung von PDs für Kreditnehmer mit ähnlicher Bonität erforderlich. q Fazit und Ausblick Insgesamt lässt sich konstatieren, dass mit den Anforderungen an die Bestimmung von erwarteten Verlusten im Rahmen von IFRS 9 nicht nur aus rechnungslegungstechnischer, sondern auch aus methodischer Sicht ein herausforderndes Arbeitsfeld geschaffen wurde. Es konnte eine Palette von Methoden aufgezeigt werden, die potenziell geeignet sind, um Mehrjahres-PDs als Grundlage für erwartete Verluste und Expected Loss over Lifetime zu bestimmen. Diese weisen dabei individuelle Stärken und Schwächen auf. In Bezug auf diese Anwendung ergibt sich ein mehrperiodischer Expected Loss (EL) als Summe von marginalen, einperiodischen ELs und damit aus den individuellen Produkten aus Exposure at Default (EAD), marginaler PD und LGD der entsprechenden Periode (vgl. t Gleichung 08). Zur Bestimmung des Lifetime Expected Loss ist allerdings noch ein weiterer methodischer Aspekt von Bedeutung. Während wir in diesem Artikel Mehrjahres-PDs und erwartete Verluste immer im zeitdiskreten Kontext aufgefasst haben, setzt die Berechnung für flexible Restlaufzeiten die Bestimmung marginaler PDs für beliebige, stetige Zeithorizonte voraus. Für den oben beschriebenen Merton-Ansatz lässt sich dies direkt im Verfahren umsetzen, für die anderen Methoden wird allerdings eine Interpolation der geschätzten, zeitdiskreten PD-Kurven notwendig. Neben der Möglichkeit einer einfachen, linearen Interpolation lässt sich dies für kumulative PD-Kurven beispielsweise auch mit monotonen Hermite-Splines realisieren, die der Monotonieeigenschaft von kumulativen PDs mit ansteigendem Zeithorizont Rechnung tragen und an den zu interpolierenden Punkten stetige Differenzierbarkeit herstellen [vgl. Fritsch/Carlson 1980]. Darüber hinaus kann im Matrixmultiplikationsansatz Marginale PD-Kurve (CDS-Spread-Modell – Banco Santander) PD 0.000 0.002 0.004 0.006 0.008 0.010 0.012 0.014 durch das Unterstellen eines zeitstetigen Markov-Prozesses für jeweils einzelne, einperiodische Migrationsmatrizen eine Generatormatrix approximiert werden, mit deren Hilfe anschließend bedingte Migrationsmatrizen für beliebige Zeithorizonte und damit korrespondierende, marginale PDs abgeleitet werden können [vgl. Inamura 2006]. Quellenverzeichnis sowie weiterführende Literaturhinweise: 2016 2018 2020 2022 2024 Bangia, A./Diebold, F./Kronius, A./Schagen, C./Schuerman, T. (2002): Rating migrations and the business cycle, with applications to credit portfolio stress testing. Journal of Banking and Finance 26:445-474. Börstler, D./Todorova, L./Ringschmidt, J. (2015).: IFRS 9 Impairment von Finanzinstrumenten: Forward Looking Information in der Lifetime-PD-Schätzung. Risikomanager 23:1,7-12. Bosse, M. (2015): IFRS-9-konforme Modellierung der Ausfallwahrscheinlichkeit – Verwendung der aufsichtsrechtlichen Ausfallwahrscheinlichkeit für das neue Wertminderungsmodell nach IFRS. Die Wirtschaftsprüfung 14:720-731. Fritsch, F./Carlson, R. (1980): Monotone cubic piecewise interpolation. SIAM Journal of Numerical Analysis 17(2):229-263. Großkord, M./Mach, P./Reher, G. (2013): Lifetime Expected Loss: Anwendungsfelder und Berechnungsmethoden. Deloitte White Paper 58. Jahr t Abb. 04 t Gleichung 08 Höcht, S./Kunze, M./Scherer, M. (2015): Implied recovery rates; auctions and models, in: Innovations in quantitative risk management. [Hrsg.: Glau, K./Scherer, M./ Zagst, M.], Springer, Heidelberg 2015. Inamura, Y. (2006): Estimating continuous time transition matrices from discretely observed data. Bank of Japan Working Paper Series. Nußbaum, R./Maaß, C/Ringschmidt, J (2015).: IFRS 9: Herausforderungen bei der Stufenzuordnung. Risikomanager 17:1,8-14. Pfeuffer, M./Fischer, M. (2015a): Connecting rating migration matrices and the business cycle by means of generalized regression models. Working Paper (submitted). Pfeuffer, M./Fischer, M. (2015b): Computing expected loss over lifetime: methodological concepts and challenges. Working Paper (submitted). Die vorgestellten Ergebnisse entstanden im Jahr 2014 im Rahmen eines Statistischen Consulting Projekts mit der LMU München. Autoren: Marius Pfeuffer, Master Student, Institut für Statistik, Ludwig-Maximilians-Universität München. Dr. Matthias Fischer, Leitung Credit Portfolio Risk – Measurement & Methodology, BayernLB, München. Die hier dargestellten Inhalte spiegeln die Sichtweise der Autoren wider und sind nicht notwendigerweise deckungsgleich mit der Position der BayernLB.

11 [ buchbesprechung ] Ernst Wolff Weltmacht IWF – Chronik eines Raubzugs Tectum Verlag, Marburg 2014, 234 Seiten, 17,95 ¤, ISBN 978-3-8288-3329-6. r Der Internationale Währungsfonds (IWF) wurde im Juli 1944 auf der Währungs- und Finanzkonferenz der Gründungsmitglieder der Vereinten Nationen im US-amerikanischen Bretton Woods zusammen mit der Weltbank gegründet. Seit dem Jahr 1947 ist der IWF eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen. Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Organisation vor allem für die Einhaltung der Regeln im Bretton-Woods-System fester Wechselkurse verantwortlich. Doch seit dem Jahr 1973 legt der freie internationale Markt die Wechselkurse fest. Der IWF hat daher heute primär die Aufgabe, die Stabilität des internationalen Finanzsystems zu stärken sowie die internationale Zusammenarbeit in der Währungspolitik zu fördern, das Wachstum des Welthandels zu erleichtern, das Ungleichgewicht in den Zahlungsbilanzen der Mitglieder zu reduzieren sowie seinen Mitgliedern in Währungsund Finanzkrisen durch Kredite zu helfen. Doch bereits seit der Gründung des Internationalen Währungsfonds wurde immer wieder berechtigte Kritik laut, zunächst gegen seine primäre Ausrichtung auf die Interessen der USA beziehungsweise der Industrie länder. So weist Ernst Wolff in seinem Buch darauf hin, dass es sich „um eine von den USA ins Leben gerufene, von ihnen beherrschte und allein auf ihre Interessen zugeschnittene Einrichtung, mit der die neue Supermacht sich neben der militärischen auch die wirtschaftliche Weltherrschaft sichern wollte“ (S. 18) handele. Kritiker wiesen immer wieder darauf hin, dass der Interna tionale Währungsfonds (IWF) ganze Nationen ins Elend stürze und auf der anderen Seite Großbanken rettet und es Milliardären ermögliche, sich auf Kosten der Normalbürger zu bereichern. Das Ergebnis: Heute verfügen 85 der reichsten Individuen der Welt über 1,7 Bio. US-$ und damit über genau so viel wie 3,5 Mrd. Menschen oder die Hälfte der Menschheit (Seite 212). Ernst Wolff hat ein mutiges und gut recherchiertes Buch über die Machenschaften der globalen Finanzoligarchie geschrieben. Er beschreibt mit großem Sachverstand und einer deutlichen und klaren Sprache die Entwicklung des IWF, der durch seine Selbstermächtigungen weltweit Staaten im Namen des Neoliberalismus knebelt und entmündigt. Er hat Generationen von Menschen die Hoffnung auf eine bessere Zukunft genommen und ist dabei zur mächtigsten Finanzorganisation der Welt aufgestiegen: Die Geschichte des Internationalen Währungsfonds gleicht einem modernen Kreuzzug gegen die arbeitende Bevölkerung auf fünf Kontinenten. Jahrzehntelang war der IWF hauptsächlich in Afrika, Asien und Südamerika tätig. Dort gibt es kaum noch ein Land, in dem seine Politik nicht ein- oder mehrmals in enger Zusammenarbeit mit der jeweiligen nationalen Regierung durchgesetzt wurde. Nach dem Ausbruch der weltweiten Finanzkrise im Jahr 2007 hat er sich verstärkt Nordeuropa zugewandt, seit dem Einsetzen der Euro-Krise im Jahr 2009 ist vor allem das südliche Europa in seinen Fokus gerückt. Ernst Wolff beschreibt in seinem Buch auch, welche Folgen die Politik des IWF für die globale Gesellschaft und seit Eintreten der Eurokrise auch für Europa und Deutschland hat. Er porträtiert die dunkle Seite einer globalen Finanzorganisation und zeigt kenntnisreich auf, wie die globale Finanzpolitik die Existenzen von Menschen bedroht. Für die einfache Bevölkerung der betroffenen und zumeist einkommensschwachen Länder hat diese Politik verheerende Folgen, denn deren Regierungen handeln allesamt nach dem gleichen Muster: Sie wälzen die Folgen der Sparmaßnahmen auf die abhängig Beschäftigten und die Armen ab. Auf diese Weise haben IWF-Programme Millionen von Menschen den Arbeitsplatz genommen, ihnen den Zugang zu ausreichender Gesundheitsversorgung, einem funktionierenden Bildungswesen und menschenwürdigen Unterkünften verwehrt. Sie haben ihre Nahrungsmittel bis zur Unbezahlbarkeit verteuert, die Obdachlosigkeit gefördert, alte Menschen um die Früchte lebenslanger Arbeit gebracht, die Ausbreitung von Krankheiten begünstigt, die Lebenserwartung verringert und die Säuglingssterblichkeit erhöht. Am anderen Ende der gesellschaftlichen Leiter dagegen hat die Politik des IWF einer winzigen Schicht von Ultrareichen dazu verholfen, ihre riesigen Vermögen sogar in Krisenzeiten zu vermehren. Die von ihm geforderten Maßnahmen haben entscheidend dazu beigetragen, dass die weltweite soziale Ungleichheit ein in der Geschichte der Menschheit nie dagewesenes Ausmaß angenommen hat: „Der Einkommensunterschied zwischen einem Sonnenkönig und einem Bettler am Ausgang des Mittelalters verblasst gegenüber dem Unterschied zwischen einem Hedgefonds-Manager und einem Sozialhilfeempfänger von heute.“ Die Stärke des Buchs liegt darin, dass Wolff nicht in einer reißerischen Sprache oder dogmatischen Form die Rolle des IWF skizziert, sondern vielmehr Fakten sprechen lässt. Das Ergebnis ist ein schonungsloses und aufrüttelndes Buch. In weiten Teilen erinnert das Sachbuch eher an einen spannenden Krimi – dies hängt wohl vor allem mit der fesselnden Sprache des Autors zusammen und auch dem verbrecherischen System des IWF. Fazit: Ein exzellent recherchiertes Sachbuch, das kurz und prägnant wichtige Themen auf den Punkt bringt. Gewidmet ist das Buch übrigens den Menschen in Afrika, Asien und Südamerika, die es nicht lesen können, weil die Politik des IWF ihnen den Besuch einer Schule verwehrt hat. RISIKO MANAGER Rating: Praxisbezug: rrrrr Inhalt:rrrrr Verständlichkeit: rrrrrGesamtwertung: rrrrr

RISIKO MANAGER

RISIKO MANAGER 01.2019
RISIKO MANAGER 02.2019
RISIKO MANAGER 03.2019
RISIKOMANAGER_04.2019
RISIKO MANAGER 05.2019
RISIKO MANAGER 06.2019
RISIKO MANAGER_07.2019
RISIKO MANAGER 08.2019
RISIKO MANAGER 09.2019
RISIKO MANAGER 10.2019
RISIKO MANAGER 01.2018
RISIKO MANAGER 02.2018
RISIKO MANAGER 03.2018
RISIKO MANAGER 04.2018
RISIKO MANAGER 05.2018
RISIKO MANAGER 06.2018
RISIKO MANAGER 07.2018
RISIKO MANAGER 08.2018
RISIKO MANAGER 09.2018
RISIKO MANAGER 10.2018
RISIKO MANAGER 01.2017
RISIKO MANAGER 02.2017
RISIKO MANAGER 03.2017
RISIKO MANAGER 04.2017
RISIKO MANAGER 05.2017
RISIKO MANAGER 06.2017
RISIKO MANAGER 07.2017
RISIKO MANAGER 08.2017
RISIKO MANAGER 09.2017
RISIKO MANAGER 10.2017
RISIKO MANAGER 01.2016
RISIKO MANAGER 02.2016
RISIKO MANAGER 03.2016
RISIKO MANAGER 04.2016
RISIKO MANAGER 05.2016
RISIKO MANAGER 06.2016
RISIKO MANAGER 07.2016
RISIKO MANAGER 08.2016
RISIKO MANAGER 09.2016
RISIKO MANAGER 10.2016
RISIKO MANAGER 01.2015
RISIKO MANAGER 02.2015
RISIKO MANAGER 03.2015
RISIKO MANAGER 04.2015
RISIKO MANAGER 05.2015
RISIKO MANAGER 06.2015
RISIKO MANAGER 07.2015
RISIKO MANAGER 08.2015
RISIKO MANAGER 09.2015
RISIKO MANAGER 10.2015
RISIKO MANAGER 11.2015
RISIKO MANAGER 12.2015
RISIKO MANAGER 13.2015
RISIKO MANAGER 15-16.2015
RISIKO MANAGER 17.2015
RISIKO MANAGER 18.2015
RISIKO MANAGER 19.2015
RISIKO MANAGER 20.2015
RISIKO MANAGER 21.2015
RISIKO MANAGER 22.2015
RISIKO MANAGER 23.2015
RISIKO MANAGER 24.2015
RISIKO MANAGER 25-26.2015
 

Copyright Risiko Manager © 2004-2017. All Rights Reserved.