Aufrufe
vor 2 Jahren

RISIKO MANAGER 23.2015

  • Text
  • Banken
  • Informationen
  • Gleichung
  • Portfolio
  • Index
  • Anpassung
  • Risikomanagement
  • Regulierung
  • Scholtz
  • Unternehmen
RISIKO MANAGER ist die führende Fachzeitschrift für alle Experten des Financial Risk Managements in Banken, Sparkassen und Versicherungen.

36 Ausgabe 23/2015 Fazit

36 Ausgabe 23/2015 Fazit Während von vielen Experten die Auffassung vertreten wird, dass das nicht diversifizierbare Risiko ein von jedem Anleger hinzunehmendes Schicksal darstellt, zeigt der vorliegende Artikel Wege zur Diversifikation des systematischen Marktrisikos auf. Anleger können bei Verwendung der abgeleiteten Algorithmen den „downside risk“ wesentlich mildern und bekommen letztlich auch den „correlation break down“ in den Griff. Die den vorgestellten Grafiken und Tabellen zu entnehmenden Zahlen auf Grundlage von Daten der Gegenwart und auch aus der für den Aktienmarkt kritischen Zeit 2006 bis 2008 beweisen, dass interessante Überrenditen möglich sind und dass selbst bei Hebelung der Investments ein Ruin ausgeschlossen werden kann. Die detaillierten Darstellungen und umfangreiche Literaturangaben ermöglichen dem Leser eine vergleichsweise einfache Anwendung des vorgestellten Ansatzes. Des Weiteren ist der Leser in der Lage, sich über das spezielle Fachgebiet intensiver zu informieren und selbst weitere Lösungsansätze zu erarbeiten. Quellenverzeichnis sowie weiterführende Literaturhinweise: Artzner, P./Delbaen, F./Eber, J./Heath, D. (1999): Coherent Measures of Risk, in: Mathematical Finance, 9 (3), 1999, S. 203-228. Bacmann, J.-F./Scholz, S. (2003): Alternative Performance Measures for Hedge Funds, in: AIMA Journal, June 2003. Bartram, S. M./Brown, G. W., Hund, J. (2007): Estimating Systemic Risk in the International Financial System, in: Journal of Financial Economics, 86 (3), 2007, S. 835– 869. Bernardo, A. E./Ledoit, O. (2000): Gain, Loss, and Asset Pricing, in: Journal of Political Economy, 108 (1), 2000, S. 144-172. Berry, M. A./Burmeister, E./McElroy, M. (1988): Sorting out Risks Using Known APT Factors, in: Financial Analysts Journal, March-April, 1988, S. 29-42. Brooks, C./Kat, H. M. (2002): The Statistical Properties of Hedge Fund Index Returns and Their Implications for Investors, in: The Journal of Alternative Investments, 5(2), 2002, S. 26-44. Burke, G. (1994): A Sharper Sharpe Ratio, in: Futures, 23 (3), 1994, S. 56. Burmeister, E./McElroy, M. (1988): Joint Estimation of Factor Sensitivities and Risk Premia for the Arbitrage Pricing Theory, in: Journal of Finance, 43 (3), 1988, S. 721-733. Chen, N. F. (1983): Some Empirical Tests of the Theory of Arbitrage Pricing, in: Journal of Finance, 38 (5), 1983, S. 1393-1414. Elosegui, P. L. (2003): Aggregate Risk, Credit Rationing, and Capital Accumulation, Quarterly Journal of Economics and Finance, 43 (4), 2003, S. 668-696. Performancevergleich gehebelter Investments auf Basis unterschiedlicher Strategien normierte Rendite kumuliert 14 12 10 8 6 4 2 0 1 3 5 7 9 11 13 15 17 19 21 23 25 27 Monate Elton, E.J./Gruber, M. J. (1995): Modern Portfolio Theory and Investment Analysis, 5. Auflage, 1995. Fabozzi, F. (1977): Stability tests for Alphas and Betas under bull and bear market conditions, in: Journal of Finance, 1977, S. 1093-1099. Favre, L./Galeano, J. A. (2002): Mean-Modified Value-at- Risk Optimization with Hedge Funds, in: The Journal of Alternative Investments, 5(2), 2002, S. 21-25. Fischer, T. (2014): No-Arbitrage Pricing under Systemic Risk, Accounting for Cross-Ownership, in: Mathematical Finance, 24 (1), 2014, S. 97-124. Frazzini, A./Kabiller, D/Pedersen, L. (2013): Buffett’s Alpha, Yale Department of Economics 2013. Gray, D. F./Jobst, A. A. (2010): New Directions in Financial Sector and Sovereign Risk Management, in: Journal of Investment Management, 8 (1), 2010, S. 23-38. Gregoriou, G. N./Gueyie, J. P (2003): Risk-Adjusted Performance of Funds of Hedge Funds Using a Modified Sharpe Ratio, in: Journal of Alternative Investments, 6(3), 2003, S. 77-83. den Haan, W. (2010): Comparison of Solutions to the Incomplete Markets Model with Aggregate Uncertainty, in: Journal of Economics Dynamics and Control, 34 (1), 2010, S. 4-27. Haugen, R. A. (1997): Modern investment theory, in: Journal of Finance, 1997, S. 267-287. Hong, H./Lim, T./Stein, J. C. (2000): Bad news travels slowly, size, analysts coverage, and the profitability of momentum, in: Strategies Journal of Finance, 2000, S. 265-296. Jegadeesh N./Titman, S. (1993): Returns by buying winners and selling losers: Implications for stock market efficiency, in: Journal of Finance, 1993, S. 65-91. Jovanovic, B. (1987): Micro Shocks and Aggregate Risk in: Quarterly Journal of Economics, 102 (2), 1987, S. 395-410. Kestner, L. N. (1996): Getting a Handle on True Performance, in: Futures, Vol. 25(1), 1996 S. 44-46. Linder, A. (1964): Statistische Methoden, 4. Auflage 1964, S. 238-246. 4+4 Etab4+4 index Mahdavi, M. (2004): Risk-Adjusted Return When Returns Are Not Normally Distributed: Adjusted Sharpe Ratio, in: The Journal of Alternative Investments, 6(4), 2004, S. 47-57. Moskowitz, T. J./Grinblatt, M. (1999): Do industries explain momentum?, in: Journal of Finance, 1999, S. 1249- 1290. Poddig, T. (2010): Handbuch Kursprognose, Quantitative Methoden im Asset Management. 2010. Rouwenhorst, K. G. (1998): International momentum strategies, in: Journal of Finance 1998 S. 267-284. Scholtz, H. D. (2005): Auswahl von Wertpapieren bei kurzfristigem Zeithorizont (2), in: Die Rentenversicherung, 11, 2005, S. 201-206. Scholtz, H. D. (2005a): Langfristiger Vermögensaufbau mit risikoneutralen Hedge-Fonds-Strategien. Optimales Wertpapiermanagement für die Altersvorsorge, Asgard-Verlag 2005. Scholtz, H. D. (2006): Auswahl von Wertpapieren bei kurzfristigem Zeithorizont (2), in: Die Rentenversicherung 9, 2006, S.165-171. Scholtz H. D. (2008): Portfoliooptimierung mit einem orthogonalen Zweifaktormodell, in: Risiko Manager 23/2008, S. 1, 6-17. Scholtz, H. D. (2009): Modell zur Maximierung des Endvermögens unter gleichzeitiger Sicherstellung intertemporärer Vermögenserhaltung/Solvenz, in: Finanz Betrieb 2009, S. 496-505. Scholtz, H. D. (2014): Is Systematic Risk diversifiable? ssrn 2533943. Scholtz, H. D. (2015): Ist das systematische Risiko diversifizierbar?, in: Corporate Finance, 3, S. 83-91. Shiller, R. (1995): Aggregate Income Risks and Hedging Mechanisms, in: Quarterly Review of Economics and Finance 1995, 35 (2), S.119-152. Steiner, M./Bruns, Ch. (1996): Wertpapier-Management, 5. Auflage, Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart 1996. Autor: Hellmut D. Scholtz t Abb. 04

37 UniCredit-CRO vor der Ablösung Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters soll der Chef-Risikomanager der italienischen Großbank UniCredit, Massimiliano Fossati (Foto), kurzfristig abgelöst werden. Grund für die Entlassung seien Ermittlungen der Anti-Mafia-Behörde in Florenz. Fossati und weiteren Managern wird offenbar vorgeworfen, Geschäfte mit einem Unternehmer gemacht zu haben, der Verbindungen zur organisierten Kriminalität haben soll. Die Bank will einen Imageschaden durch die Trennung verhindern. Massimiliano Fossati startete seine Karriere als Finanzanalyst in Italien. Ende 2000 trat er in die UniCredit Group ein, innerhalb der er 2004 in die Tschechische Republik wechselte, wo er unterschiedliche Management-Funktionen ausübte. Unter anderem war er als Mitglied des Vorstands bei der Ž ivnostenská Banka (UniCredit Group) für den Bereich Kreditrisikomanagement und bei der UniCredit Bank Czech Republic für die Division Global Banking Services verantwortlich, ehe er im September 2008 in die Türkei zur Yapi Kredi Bank wechselte. Im Juni 2010 wurde Fossati zum Mitglied des Vorstands der Bank Austria mit Zuständigkeit für das Risikomanagement bestellt. Zwei Jahre später ging er zurück nach Mailand und wurde bei der UniCredit Chief Risk Officer für Italien. Seit Oktober 2015 ist er für das Gesamtrisikomanagement der Gruppe verantwortlich. Eine Compliance-Frau für die Deutsche Bank Die Deutsche Bank verändert ihren Konzernaufbau und ihre Führungsstruktur grundlegend. Dies geht mit einer Neuordnung der Führungsgremien und personellen Veränderungen im Top-Management der Bank einher. Im Mittelpunkt der Neuorganisation steht der bisherige Unternehmensbereich Corporate Banking & Securities (CB&S), der in zwei Bereiche aufgeteilt wird. Mit Wirkung zum 1. Januar 2016 geht in der neuen Unternehmenskunden- und Investmentbank (Corporate & Investment Banking) die Unternehmensfinanzierung (Corporate Finance) und die Transaktionsbank (Global Transaction Banking) auf. Die Handelsaktivitäten aus CB&S werden im neuen Unternehmensbereich Globale Märkte (Global Markets) zusammengefasst. Die Bezeichnung CB&S wird aufgegeben. In der Führungsstruktur wird das Group Executive Committee ebenso aufgelöst wie zehn der derzeit 16 Vorstandsausschüsse. Ab 1. Januar 2016 werden alle vier Unternehmensbereiche direkt im Vorstand vertreten sein. Der dann auf zehn Mitglieder erweiterte Vorstand wird durch vier Generalbevollmächtigte ergänzt. Stephan Leithner, dessen Ressortverantwortung das Europageschäft sowie die Bereiche Personal, Regulierung (GRAD) und den Kampf gegen die Finanzkriminalität umfasste, wird die Bank verlassen. Sylvie Matherat (Foto), zuletzt Leiterin Government & Regulatory Affairs bei der Deutschen Bank und ehemaliges Mitglied des Direktoriums der Banque de France, übernimmt als Chief Regulatory Officer die neue Vorstandsverantwortung für die Bereiche Regulierung, Compliance und den Kampf gegen die Finanzkriminalität. Die Generalbevollmächtigte Nadine Faruque, die global für Compliance verantwortlich ist, wird an Matherat berichten. Ulrich Zier verstärkt FAROS Der Investment-Consultant FAROS hat sein Berater-Team mit dem 43-jährigen Ulrich Zier (Foto) verstärkt. Er wird institutionelle Investoren als Senior Consultant bei der Optimierung ihrer Asset Allocation – insbesondere in den Bereichen Asset- Liability- Management und Fiduciary-Management – unterstützen. Die Portfolioanalyse und -strukturierung, quantitative Simulationen, Hedging- sowie dynamische Derivatestrategien und das Risikomanagement zählen dabei zu seinen Schwerpunkten. Zuvor war Ulrich Zier als Director bei Morgan Stanley und Bank of America Merrill Lynch in London im Derivatehandel und im quantitativen Strukturierungsgeschäft tätig. Er verfügt über 15 Jahre Kapitalmarkterfahrung. Ulrich Zier hat einen Diplom-Abschluss der RWTH Aachen. Risikomanager Demuth geht zur China Construction Bank Risikomanager Holger G. Demuth (Foto) ist neuer Chief Operating Officer (COO) der China Construction Bank (CCB) in der Schweiz. Demuth war zuvor der Chief Risk Officer bei der Clariden Leu AG und verantwortete von 2008 bis 2012 das bankweite Risikomanagement. In seiner beruflichen Karriere war er die längste Zeit bei der Credit Suisse in verschiedenen Führungsfunktionen tätig, unter anderem als Head of Corporate Development & Corporate Finance sowie Chief Risk Officer der Credit Suisse Group AG. Demuth hat an den Universitäten in Rochester und Bern sowie an der Harvard Business School studiert. Marcus Chromik wird neuer Risikovorstand der Commerzbank Der Aufsichtsrat hat Marcus Chromik in den Vorstand der Commerzbank AG berufen. Chromik (Foto) wird ab 1. Januar 2016 seine neue Funktion als Risikovorstand übernehmen. Die Entscheidung steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Europäischen Zentralbank. Der 43-Jährige gebürtige Kieler und promovierte Kernphysiker ist seit 2012 Bereichsvorstand und Chief Credit Risk Officer Kernbank. Zuvor war er gut drei Jahre als Chief Market Risk Officer für das Segment Corporates & Markets tätig und verantwortete das Markt- und Liquiditätsrisikomanagement der Bank. Chromik startete seine Karriere 2001 bei McKinsey und wechselte 2004 zur Postbank-Gruppe. Marcus Chromik bringe für seine neue Aufgabe umfassende Kompetenz und langjährige Erfahrung mit. Er sei ein ausgewiesener Kenner der Märkte und des Kreditrisikomanagements, lobten die Vorsitzenden von Aufsichtsrat und Vorstand, Klaus-Peter Müller und Martin Blessing. Chromik tritt die Nachfolge von Stefan Schmittmann an, der sich nach mehr als 30 Berufsjahren im operativen Bankgeschäft nunmehr strategischen Beratungsaufgaben widmen möchte.

RISIKO MANAGER

RISIKO MANAGER 01.2019
RISIKO MANAGER 02.2019
RISIKO MANAGER 03.2019
RISIKOMANAGER_04.2019
RISIKO MANAGER 05.2019
RISIKO MANAGER 06.2019
RISIKO MANAGER_07.2019
RISIKO MANAGER 08.2019
RISIKO MANAGER 09.2019
RISIKO MANAGER 10.2019
RISIKO MANAGER 01.2018
RISIKO MANAGER 02.2018
RISIKO MANAGER 03.2018
RISIKO MANAGER 04.2018
RISIKO MANAGER 05.2018
RISIKO MANAGER 06.2018
RISIKO MANAGER 07.2018
RISIKO MANAGER 08.2018
RISIKO MANAGER 09.2018
RISIKO MANAGER 10.2018
RISIKO MANAGER 01.2017
RISIKO MANAGER 02.2017
RISIKO MANAGER 03.2017
RISIKO MANAGER 04.2017
RISIKO MANAGER 05.2017
RISIKO MANAGER 06.2017
RISIKO MANAGER 07.2017
RISIKO MANAGER 08.2017
RISIKO MANAGER 09.2017
RISIKO MANAGER 10.2017
RISIKO MANAGER 01.2016
RISIKO MANAGER 02.2016
RISIKO MANAGER 03.2016
RISIKO MANAGER 04.2016
RISIKO MANAGER 05.2016
RISIKO MANAGER 06.2016
RISIKO MANAGER 07.2016
RISIKO MANAGER 08.2016
RISIKO MANAGER 09.2016
RISIKO MANAGER 10.2016
RISIKO MANAGER 01.2015
RISIKO MANAGER 02.2015
RISIKO MANAGER 03.2015
RISIKO MANAGER 04.2015
RISIKO MANAGER 05.2015
RISIKO MANAGER 06.2015
RISIKO MANAGER 07.2015
RISIKO MANAGER 08.2015
RISIKO MANAGER 09.2015
RISIKO MANAGER 10.2015
RISIKO MANAGER 11.2015
RISIKO MANAGER 12.2015
RISIKO MANAGER 13.2015
RISIKO MANAGER 15-16.2015
RISIKO MANAGER 17.2015
RISIKO MANAGER 18.2015
RISIKO MANAGER 19.2015
RISIKO MANAGER 20.2015
RISIKO MANAGER 21.2015
RISIKO MANAGER 22.2015
RISIKO MANAGER 23.2015
RISIKO MANAGER 24.2015
RISIKO MANAGER 25-26.2015
 

Copyright Risiko Manager © 2004-2017. All Rights Reserved.