Aufrufe
vor 3 Jahren

RISIKO MANAGER 23.2015

  • Text
  • Banken
  • Informationen
  • Gleichung
  • Portfolio
  • Index
  • Anpassung
  • Risikomanagement
  • Regulierung
  • Scholtz
  • Unternehmen
RISIKO MANAGER ist die führende Fachzeitschrift für alle Experten des Financial Risk Managements in Banken, Sparkassen und Versicherungen.

30 Ausgabe 23/2015

30 Ausgabe 23/2015 Michael Stößer, Mercedes-Benz Bank. Astrid Flechner-Reinartz, Santander Consumer Bank AG. Sylvia Findeisen, UBS Deutschland AG

31 Erweitertes orthogonales Zweifaktormodell Diversifikation des „nicht diversifizierbaren“ Risikos Der Artikel präsentiert einen Portfolioansatz, mit dessen Hilfe die Rentabilität von Investments in den Aktienmarkt vergleichsweise risikoarm deutlich verbessert werden kann. Bei Verwendung der gezeigten Portfoliostrategien sind Aktienanleger auch gegen allgemeine Abwärtsbewegungen des Kursniveaus gut gewappnet. Einleitung „Wer gut diversifiziert, kann Krisentage getrost aussitzen“ titelte die FAZ am 26. August 2015 auf Seite 25. Anlass zu dieser Überschrift war der weltweite Kurssturz zwei Tage zuvor. Die von verschiedenen Vermögensverwaltern in der FAZ geäußerten Anmerkungen dazu lauteten jedoch: „an diesen Tagen fällt alles“, „seien langfristig agierende Anleger diesen Märkten ziemlich ausgeliefert“, „Branchendiversifikation funktioniert nicht“. Schließlich wurde empfohlen, in andere Sachanlagen zu diversifizieren, um dem „correlation break down“ zu entgehen. Denn dieser macht auch eine Mischung eines Anlagemix, der auf üblichen varianzminimierenden Portfoliomodellen basiert, obsolet. Zumindest ließen sich die Verluste durch eine geeignetere Diversifikation mildern. Trostreiche Empfehlungen sehen nach Auffassung des Autors wohl anders aus [vgl. hierzu Bartram/ Brown/Hund 2007, S. 835-869, Elosegui Kursentwicklung von DE000DB1CZZ1 innerhalb der letzten zehn Jahre. Chart vom 8. Oktober 2015 t Abb. 01 Die Verwendung der Finanztreff-Chart wurde durch die VWD Group genehmigt. 2003, S. 668-696, Elton/Gruber 1995, S. 61, 66, 137, Fischer 2014, S. 97-124, Gray/Jobst 2010, S. 23-38, Jovanovic 1987, S. 395-410, Haan 2010, S. 4-27, Scholtz 2014, Scholtz 2015, Shiller 1995, S.119-152, Steiner/ Bruns 1996, S. 55, 56 ff.]. Aber auch größere Vermögensverwalter haben gewisse Probleme mit der Diversifikation. Ein speziell für den Ausgleich von Kursschwankungen gemanagtes Papier der Deutschen Bank mit der Kennnummer DE000DB1CZZ1 zeigt über einen Betrachtungszeitraum von zehn Jahren eine negative Performance und kann sich den aktuellen Entwicklungen ebenfalls nicht entziehen. t Abb. 01 vom 8.10.2015 spricht für sich. Ausgehend von dem in dieser Zeitschrift veröffentlichten Portfoliomodell von Scholtz [vgl. Scholtz 2008] ist eine Diversifikation der allgemeinen Risiken des Markts beziehungsweise des systematischen Risikos am Aktienmarkt mit einem geeigneten Portfolioansatz jedoch möglich. Anstelle von Verlusten mit Aktieninvestments lassen sich damit längerfristig Überrenditen erzielen. Die Einzelheiten sollen im Folgenden dargestellt werden. Ein erweitertes orthogonales Zweifaktormodell Ausgehend vom Marktmodell R i,t – r f,t = it + . i(R m,t – r f,t ) + e i,t wird der Ausdruck . i(R m,t – r f,t ) aufgeteilt in den Ausdruck p . i(R mu,t – r f,t ) + qi(R md,t – r f,t ) [vgl. hierzu vertiefend Fabozzi1977, S. 1093-1099, Poddig 2010, S. 80, 95, Steiner/Bruns 1996. S. 86, 516 sowie Rouwenhorst 1998, S. 267- 284]. Es bedeuten: • R i, t durchschnittliche Rendite einer Anlage i im Zeitraum t, • r f,t risikofreier Ertrag im Zeitraum t. Angesichts der Bedeutungslosigkeit der aktuellen risikofreien Rendite und aus Gründen der Übersichtlichkeit wird weiter unten auf die Angabe verzichtet. Das Modell kann bei Bedarf jedoch einfach und unkompliziert wieder um diesen Ausdruck erweitert werden. i,t absolutes Glied beziehungsweise von der Marktentwicklung unabhängige Rendite der Anlage i im Zeitraum t. Unten auch als Drift bezeichnet. . i Beta, systematisches Risiko der Anlage i in allen Fällen, in denen der Index des allgemeinen Markts (beispielsweise Index DAX, MDAX, MSCI) ansteigt, gleich bleibt oder abfällt. i Beta, systematisches Risiko der Anlage i in Fällen, in denen der Index des allgemeinen Markts (beispielsweise DAX, MDAX, MSCI) mit der Wahrscheinlichkeit p ansteigt oder gleich bleibt. i Gamma, systematisches Risiko der Anlage i in Fällen, in denen der Index des allgemeinen Markts (beispielsweise DAX, MDAX, MSCI) mit der Wahrscheinlichkeit q abfällt. • R m,t durchschnittliche Rendite des allgemeinen Marktindex im Zeitraum t.

RISIKO MANAGER

 

Copyright Risiko Manager © 2004-2017. All Rights Reserved.