Aufrufe
vor 2 Jahren

RISIKO MANAGER 07.2016

  • Text
  • Institute
  • Unternehmen
  • Banken
  • Risiko
  • Risiken
  • Valuation
  • Modelle
  • Prudent
  • Insbesondere
  • Standardansatz
RISIKO MANAGER ist das führende Medium für alle Experten des Financial Risk Managements in Banken, Sparkassen und Versicherungen. Mit Themen aus den Bereichen Kreditrisiko, Marktrisiko, OpRisk, ERM und Regulierung vermittelt RISIKO MANAGER seinen Lesern hochkarätige Einschätzungen und umfassendes Wissen für fortschrittliches Risikomanagement.

48

48 RISIKO MANAGER 07|2016 CRR-Institute. Daneben bildet der handelsrechtliche Risikokonsolidierungskreis die Datengrundlage zur effektiven internen Steuerung des Risikomanagementsystems ab. Vom handelsrechtlichen Risikokonsolidierungskreis muss wiederum der aufsichtsrechtliche Risikokonsolidierungskreis getrennt gesehen werden. Dieser betrachtet – die Zielsetzung des Bankenaufsichtsrechts im Blick habend – die für das Risikomanagement des Konzernverbunds wesentlichen CRR-Institute. Diskussion und Praxistransfer Handelsrechtlicher und aufsichtsrechtlicher Konsolidierungskreis können sich also im absoluten Umfang der einbezogenen Unternehmen mitunter signifikant unterscheiden. So ermöglicht Art. 432 (1) CRR ein Absehen von einer Offenlegung, wenn die zugrunde liegenden Informationen nicht wesentlich für die Entscheidung des Adressaten sind. Das aufsichtsrechtliche Materialitätskonzept besitzt dabei die Lokomotionsfunktion, die Lücke zwischen notwendiger Information für die relevanten Anspruchsgruppen und die Gefahr einer Informationsüberfrachtung zu schließen [vgl. EBA 2014, S. 8.]. Die Wahl der Wesentlichkeitsgrenze soll dabei an das Informationsbedürfnis der Adressaten angepasst werden, um ein besseres Verständnis über das Risikoprofil des Instituts zu vermitteln [vgl. EBA 2014, S. 17 f.]. Wesentlichkeitsgrenzen konzeptionell festzulegen, liegt somit in der Hand des Instituts. Als ein „nutzerzentriertes Konzept“ soll das Wesentlichkeitskonzept auf die Belange der Berichtsnutzer zugeschnitten werden [vgl. BaFin 2015, S. 1]. Es ist somit legitim, Wesentlichkeit aus der internen Steuerung abzuleiten und bei Abweichungen bezüglich der Offenlegung auf die Entscheidungsnützlichkeit und das Kosten-Nutzen-Kriterium der externen Rechnungslegung zu verweisen [vgl. Weber 2010, S. 214]. Das Materialitätskonzept der internen Steuerung erfordert dabei zur Vermeidung einer Informationsübersättigung eine Selektion auf die wesentlichen, bestandsgefährdenden Risikobeiträge [vgl. Kajüter 2012, S. 143; Weber/Weißenberger/Liekweg 1999, S. 17]. Die Prüfung einer eventuellen Einbeziehung in die Risikopublizität lässt sich unter Anwendung eines heuristischen Verfahrens bewerkstelligen. Als Bemessungsgrundlage zur Ermittlung der Wesentlichkeitsgrenze kann der zur internen Steuerung verwendete Value-at-Risk auf einem Konfidenzniveau von 95 Prozent herangezogen werden. Eine Information erscheint dann nicht mehr wesentlich, wenn ohne ihre Angabe bereits 95 Prozent der Bemessungsgrundlage abgedeckt sind [vgl. Weber/Menk 2014, S. 408; Weber, 2010, S. 215]. Die Offenlegung des aufsichtsrechtlichen Konsolidierungskreises und die Überleitung in den handelsrechtlichen Konsolidierungskreis werden für wesentliche Unternehmen idealiter in einer Konsolidierungsmatrix abstrakt und ohne quantitative Überleitungsrechnung abgebildet. Unwesentliche Institute unterliegen einer aggregierten Darstellungsweise und werden im Rahmen der Säule-3-Offenlegungsberichte veröffentlicht [vgl. dazu exemplarisch DZ Bank Gruppe 2014, S. 7 und Commerzbank AG 2014 S. 68.]. Als Gründe für eine rein qualitative Berichterstattung können vor allem Kosten-/Nutzen-Gesichtspunkte und eine mögliche Überfrachtung des Risikoberichtes mit unwesentlichen, die Entscheidungsnützlichkeit nicht erhöhenden Information vorgebracht werden. Der sich mit einer quantitativen Berichterstattung zum Risikokonsolidierungskreis womöglich ergebende Zusatznutzen für den Abschlussleser – gemessen am Konzernabschluss selbst – lässt sich dabei bezweifeln. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht stellt sich vielmehr die Frage, ob unterschiedliche Zielsetzungen von Handelsrecht und Aufsichtsrecht abweichende Erfassungen und Techniken der Konsolidierung rechtfertigen. Besonders durch die Nutzung des internen Wesentlichkeitskonzepts kann eine Angleichung der aufsichtsrechtlichen Risikopublizität an die handelsrechtliche Risk Disclosure herbeigeführt werden. Sowohl die Konzernlageberichterstattung nach DRS 20.K142 als auch Art. 436 (2) fordern eine transparente Darstellung der Abweichung zum handelsrechtlichen Konsolidierungskreis. Prinzipiell führt dies zu einer redundanten Berichterstattung auf zwei unterschiedlichen Berichtsebenen. Durch eine Annäherung und Standardisierung der unterschiedlichen Konsolidierungsprozesse können Synergiepotenziale für Ersteller und Adressat generiert werden. Eine stärkere Verknüpfung des aufsichtsrechtlichen Konsolidierungskreises mit der Konzernlageberichterstattung trägt dazu bei, Informationsasymmetrien beim Berichtsadressaten zu reduzieren und somit einen entscheidungsnützlichen Mehrwert zu generieren. Fazit Auch nach Ablösung des KWG durch das CRD-IV Paket sind Banken weiterhin zur Offenlegung der Abweichungen des aufsichtsrechtlichen zum handelsrechtlichen Konsolidierungskreis verpflichtet. Parallel dazu erfolgt mit der Novellierung des DRS 20.K142 eine Verpflichtung zur Berichterstattung über die Abweichung vom handelsrechtlichen Risikokonsolidierungskreis zum (handelsrechtlichen) Konsolidierungskreis. Es lassen sich somit vier für Banken wesentliche Konsolidierungskreise abgrenzen, die sich im Umfang der einbezogenen Unternehmen unterscheiden. Zu nennen sind der handelsrechtliche Konsolidierungskreis, der aufsichtsrechtliche Konsolidierungskreis, der handelsrechtliche Risikokonsolidierungskreis und der aufsichtsrechtliche Risikokonsolidierungskreis. Entscheidende Abgrenzungskriterien finden sich dabei in unterschiedlichen Wesentlichkeitsgrenzen der entsprechenden Offenlegungsregime wieder. Während das Handelsrecht relevante Unternehmen auf Basis eines Use-Tests vor dem Hintergrund der Entscheidungsnützlichkeit abbildet, nutzt die aufsichtsrechtliche Offenlegung ein von der EBA definiertes Materialitätskonzept, und zwar gestützt auf die anvisierte Marktdisziplin. Zusammenfassend lässt sich jedoch konstatieren, dass eine empirische Analyse und Gegenüberstellung der offengelegten Konsolidierungskreise kaum möglich ist. Vor allem mangels Verknüpfung von Handelsrecht und Aufsichtsrecht können oftmals

Regulierung 49 keine vollumfassende Transparenz und Nachvollziehbarkeit erreicht werden. Die aufsichtsrechtliche Konsolidierungsmethodik läuft somit losgelöst von der Konzernrechnungslegung. Als mögliche Moderationsvariable kann in Literatur und Praxis auf das Materialitätskriterium der internen Steuerung abgestellt werden und eine Annäherung des externen Reportings an die aufsichtsrechtliche Offenlegung erfolgen. Eine möglicherweise entstehende Erwartungslücke des Bilanzadressaten kann damit jedoch nicht gelöst werden. Vielmehr müsste ein Mapping der für die Aufsicht relevanten Beteiligungen offengelegt werden, auch über den aufsichtsrechtlichen Risikokonsolidierungskreis hinaus. Die handelsrechtliche Offenlegung könnte ihrerseits eine Zusatzspalte in den verpflichtenden Anhangsangaben nach § 313 Abs. 2 HGB aufnehmen. Damit wäre zumindest in der Außendarstellung ein Gleichlauf beider Risikoberichte vermittelbar. Quellenverzeichnis sowie weiterführende Literaturhinweise Amann, D./Brixner, J./Schaber, M. [2015]: Konsolidierungskreis und -methoden bei Instituts- und Finanzholding-Gruppen nach CRR und dem CRD-IV-Umsetzungsgesetz, in: WPg 15/2015, S. 778-787. Auerbach, D./Kempers, J./Klotzbach, D. [2013]: in Schwennicke, A./Auerbach, D. (Hrsg.): Kreditwesengesetz (KWG) mit Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) – Kommentar, 2. Aufl., München 2013, § 10a, Rn. 1-208. Baetge, J./Kirsch, H.-J./Thiele, S. [2013]: Konzernbilanzen, 10. Aufl., Düsseldorf 2013. BaFin [2015]: Rundschreiben 05/2015 (BA) – Umsetzung der EBA-Leitlinien Offenlegung. Beyhs, O./Buschhüter, M./Schurbohm, A. [2011]: IFRS 10 und IFRS 12: Die neuen IFRS zum Konsolidierungskreis, in: WPg, 14/2011, S. 662-671. Böckem, H./Stibi, B./Zoeger, O. [2011]: IFRS 10 „Consolidated Financial Statements“: Droht eine grundlegende Revision des Konsolidierungskreises?, in: KoR 9/2011, S. 399-409. Boos, K.-H./Fischer, R./Schulte-Mattler, H. [2012]: § 10a Ermittlung der Eigenmittelausstattung von Institutsgruppen und Finanzholding-Gruppen in: Boos, K.-H./ Fischer, R./Schulte-Mattler, H. (Hrsg.): Kreditwesengesetz – Kommentar zu KWG und Ausführungsvorschriften, München 2012, § 10a, Rn. 1-78. Brune, J. W. [2013]: § 32 Konsolidierungskreis, Abschlussstichtag sowie konzerneinheitliche Bilanzierung und Bewertung, in: Bohl, W./Riese, J./Schlüter, J. (Hrsg.), Beck’sches IFRS-Handbuch – Kommentierung der IFRS/ IAS, 4. Aufl., München 2013, § 32, Rn. 1-74. Busch, J./Zwirner, C. [2014]: Die Überarbeitung der IFRS-Konsolidierungsregelungen im Überblick – Abgrenzung des Konsolidierungskreises, in: IRZ 2014, S. 185-189. Commerzbank AG [2014]: Offenlegungsbericht 2014 - Offenlegungsbericht gemäß Capital Requirements Regulation zum 31. Dezember 2014. DZ Bank Gruppe [2014]: Aufsichtsrechtlicher Jahresrisikobericht der DZ Bank Institutsgruppe 2014. EBA [2014]: Guidelines on materiality, proprietary and confidentiality and on disclosure frequency under Articles 432(1), 432(2) and 433 of Regulation (EU) No 575/2013, Frankfurt 2014. Fink, C./Kajüter, P./Winkeljohann, N. [2013]: Lageberichterstattung – HGB, DRS und IFRS Practice Statement Management Commentary, Stuttgart 2013. Kajüter, P. [2011]: Der Risikokonsolidierungskreis bei konzernweiten Risikomanagementsystemen, in: Controlling 2011, S. 159-164. Kajüter, P. [2012]: Risikomanagement im Konzern – Eine Empirische Analyse börsenorientierter Aktienkonzerne, München 2012. Kohl, T./Meyer, M. [2014]: Beherrschung nach § 290 HGB im Vergleich zu IFRS 10, in: NZG 2014, S. 1361- 1368. Küting, K./Seel, C. [2011]: Die Abgrenzung und Bilanzierung von joint arrangements nach IFRS 11 – Änderungen aus der grundlegenden Überarbeitung des IAS 31 und Auswirkungen auf die Bilanzierungspraxis, in: KoR 7-8/2011, S. 342-350. Küting, K./Mojadadr, M. [2011]: Das neue Control-Konzept nach IFRS 10, in: KoR 6/2011, S. 273-285. Lüdenbach, N. [2010]: IFRS 1 bei erstmaliger Begründung eines Konzerntatbestands, in: PiR 5/2010, S. 144- 146. Lüdenbach, N./Hoffmann, W.-D./Freiberg, J. [2014]: § 1 Rahmenkonzept (Framework), in: Haufe IFRS-Kommentar, 12. Aufl., Freiburg 2014, § 1, Rz. 1-135. Lüdenbach, N./Hoffmann, W.-D./Freiberg, J. [2014]: § 32 Tochterunternehmen im Konzern- und Einzelabschluss, in: Haufe IFRS-Kommentar, Freiburg 2014, § 32, Rn. 1-206. Meyer, M. [2014]: Beurteilung der Wesentlichkeit von Tochterunternehmen für die Bestimmung von Konsolidierungspflicht und Konsolidierungskreis, in: BB, 40/2014, S. 2411-2415. Richtlinie 2004/39/EG des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 21. April 2004. Richtlinie 2013/36/EU des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 26. Juni 2013. Schierenbeck, H./Lister, M./Kirmße, S. [2008]: Ertragsorientiertes Bankmanagement Band 2: Risiko-Controlling und integrierte Rendite-/Risikosteuerung, 9. Aufl., Wiesbaden 2008. Senger, T./Rulfs, R. [2013]: § 31 Aufstellungspflichten, in: Bohl/Riese/Schlüter (Hrsg.), Beck’sches IFRS-Handbuch – Kommentierung der IFRS/IAS, 4. Auflage, München 2013, § 31, Rn. 1-42. Siebente Richtlinie des Rates 83/349/EWG vom 26. Juni 2013. Sopp, G. [2013]: Fremdanteile in mehrstufigen Konzernen: Aufsichtsrechtliche Behandlung nach CRR und Implikationen für die Konsolidierungstechnik, in: ZBB 2013, 25. Jg., S. 274-285. Sopp, K./Sopp, G. [2014]: Besonderheiten der aufsichtsrechtlichen Konsolidierung nach der CRD IV und Verhältnis zur Konzernrechnungslegung, in: Paetzmann, K./Schöning, S. (Hrsg.): Corporate Governance von Kreditinstituten – Anforderungen – Instrumente – Compliance, Berlin 2014, S. 195-219. Verordnung (EU) Nr. 1254/2012 der Kommission vom 11. Dezember 2012. Weber, D. [2010]: Ziele und Erfolgsfaktoren der externen Risikoberichterstattung von Kreditinstituten, in: KoR 4/2010, S. 208-216. Weber, D./Menk, M.T. [2014]: Risikoberichterstattung kapitalmarktorientierter Banken nach DRS 20 – Handlungsfelder und Umsetzungsvorschläge im Kontext aufsichtsrechtlicher Anforderungen, in: ZBB 2014, S. 390-421. Weber, J./Weißenberger, B.E/Liekweg, A. [1999]: Risk Tracking and Reporting – Unternehmerisches Chancenund Risikomanagement nach dem KonTraG, Vallendar 1999. Zülch, H./Popp, M. [2011]: IFRS 10 – Consolidated Financial Statements: Ein erster Überblick über das neue Control-Konzept, in: DStR 2011, S. 1532-1538. Autoren Prof. Dr. Michael Torben Menk ist Juniorprofessor für BWL, insbesondere Risk Governance, an der Universität Siegen und Mitglied der Forschergruppe Risk Governance der Universität Siegen. Michael Mies (B. Sc.) ist Mitarbeiter am Lehrstuhl für Management Accounting and Control von Univ.-Prof. Dr. Martin R. W. Hiebl, Universität Siegen.

RISIKO MANAGER

RISIKO MANAGER 01.2019
RISIKO MANAGER 02.2019
RISIKO MANAGER 03.2019
RISIKOMANAGER_04.2019
RISIKO MANAGER 05.2019
RISIKO MANAGER 06.2019
RISIKO MANAGER_07.2019
RISIKO MANAGER 08.2019
RISIKO MANAGER 09.2019
RISIKO MANAGER 10.2019
RISIKO MANAGER 01.2018
RISIKO MANAGER 02.2018
RISIKO MANAGER 03.2018
RISIKO MANAGER 04.2018
RISIKO MANAGER 05.2018
RISIKO MANAGER 06.2018
RISIKO MANAGER 07.2018
RISIKO MANAGER 08.2018
RISIKO MANAGER 09.2018
RISIKO MANAGER 10.2018
RISIKO MANAGER 01.2017
RISIKO MANAGER 02.2017
RISIKO MANAGER 03.2017
RISIKO MANAGER 04.2017
RISIKO MANAGER 05.2017
RISIKO MANAGER 06.2017
RISIKO MANAGER 07.2017
RISIKO MANAGER 08.2017
RISIKO MANAGER 09.2017
RISIKO MANAGER 10.2017
RISIKO MANAGER 01.2016
RISIKO MANAGER 02.2016
RISIKO MANAGER 03.2016
RISIKO MANAGER 04.2016
RISIKO MANAGER 05.2016
RISIKO MANAGER 06.2016
RISIKO MANAGER 07.2016
RISIKO MANAGER 08.2016
RISIKO MANAGER 09.2016
RISIKO MANAGER 10.2016
RISIKO MANAGER 01.2015
RISIKO MANAGER 02.2015
RISIKO MANAGER 03.2015
RISIKO MANAGER 04.2015
RISIKO MANAGER 05.2015
RISIKO MANAGER 06.2015
RISIKO MANAGER 07.2015
RISIKO MANAGER 08.2015
RISIKO MANAGER 09.2015
RISIKO MANAGER 10.2015
RISIKO MANAGER 11.2015
RISIKO MANAGER 12.2015
RISIKO MANAGER 13.2015
RISIKO MANAGER 15-16.2015
RISIKO MANAGER 17.2015
RISIKO MANAGER 18.2015
RISIKO MANAGER 19.2015
RISIKO MANAGER 20.2015
RISIKO MANAGER 21.2015
RISIKO MANAGER 22.2015
RISIKO MANAGER 23.2015
RISIKO MANAGER 24.2015
RISIKO MANAGER 25-26.2015
 

Copyright Risiko Manager © 2004-2017. All Rights Reserved.