Aufrufe
vor 2 Jahren

RISIKO MANAGER 06.2017

  • Text
  • Gesundungen
  • Banken
  • Risiko
  • Institute
  • Gesundungswahrscheinlichkeit
  • Anforderungen
  • Perioden
  • Periode
  • Ausfallperiode
  • Risiken
RISIKO MANAGER ist das führende Medium für alle Experten des Financial Risk Managements in Banken, Sparkassen und Versicherungen. Mit Themen aus den Bereichen Kreditrisiko, Marktrisiko, OpRisk, ERM und Regulierung vermittelt RISIKO MANAGER seinen Lesern hochkarätige Einschätzungen und umfassendes Wissen für fortschrittliches Risikomanagement.

26 firm Frankfurter

26 firm Frankfurter Institut für Risikomanagement und Regulierung FIRM-News und Termine Reale Utopien Wie weiter mit dem Kapitalismus, jener Gesellschaftsordnung, von der viele meinen, sie sei zerstörerisch für Mensch und Umwelt? Gibt es vielleicht einen Ausweg aus der, zumal nach dem Scheitern der sozialistischen Gegenentwürfe, vielfach als „alternativlos“ Reale Utopien von Erik Olin Wright. Bildquelle: Suhrkamp Verlag. Weitere Informationen unter: www.suhrkamp.de Warten apostrophierten Situation? Der amerikanische Soziologe Erik Olin Wright entwickelt in diesem nun auf Deutsch vorliegenden Werk „Reale Utopien – Wege aus dem Kapitalismus“ neue analytische Grundlagen, um die Suche nach Wegen aus dem Kapitalismus anzuleiten. Seine Kernidee: Die Dominanz des Kapitalismus dadurch zu brechen, dass innerhalb des bestehenden Systems konkrete emanzipatorische Alternativen aufgebaut werden, die die Welt, so wie sie sein könnte, aufscheinen lassen und vorwegnehmen. Mit einer großen Ausstellung widmet sich die Hamburger Kunsthalle noch bis zum 18. Juni 2017 dem Thema „WARTEN. Zwischen Macht und Möglichkeit“. In der Galerie der Gegenwart sowie an verschiedenen Orten innerhalb und außerhalb des Museums werden Arbeiten von 23 internationalen Künstlern präsentiert. Warten ist unerfreulich, aufreibend und kostspielig. Es legt Machtverteilungen innerhalb sozialer Systeme offen und wird zum Indikator von Status und Position: Bevorzugter Zugang an Erste-Klasse-Schaltern oder verkürzte Wartezeiten für Privatversicherte einerseits und lange Wartezeiten bei Asyl-Antragsverfahren andererseits machen dies exemplarisch deutlich. Privilegierte und Menschen mit Macht warten nicht; sie lassen warten. Weitere Informationen unter: www.hamburger-kunsthalle.de Risikomanagement in Zahlen 13 Verletzte … gab es bei der jüngsten Kollision einer spanischen Fähre mit der Kaimauer des Hafens von Las Palmas, Gran Canaria. 27 Jahre … Haft lautet das Urteil eines US-Gerichts gegen einen russischen Hacker. 2,6 Milliarden US-Dollar … muss ein brasilianisches Unternehmen wegen Korruption an Brasilien, die USA und die Schweiz zahlen. 163 Zettabyte … schätzen Experten den global steigenden Datenaustausch bis ins Jahr 2025. Termine Datum Konferenz Ort Link 1. - 2. Juni 2017 avedos User Conference 2017 Wien www.avedos.com 12. - 15. Juni 2017 Gartner Security & Risk Management Summit Maryland www.gartner.com 12. - 15. Juni 2017 OpRisk Europe 2017 London www.opriskeurope.com 6. - 7. Juli 2017 Fiscal Risk Conference 2017 Bonn www.iiw.uni-bonn.de

Regulierung 27 Novelle der Institutsvergütungsverordnung Holpriger Start der neuen InstitutsVergV Die lange angekündigte Änderungsverordnung zur Novelle der Institutsvergütungsverordnung (Instituts- VergV) verzögert sich weiter. Nachdem die Neuerungen eigentlich bereits zum 1. Januar 2017 hätten in Kraft treten sollen, wurde der Starttermin bereits mehrfach verschoben. Auslöser ist die parallel laufende europarechtliche Überarbeitung der Capital Requirements Directive (CRD) IV zur Anwendung des Proportionalitätsprinzips auf die Vergütungssysteme, deren Auswirkungen auf die bisherige Grundarchitektur der Vergütungsregeln in Deutschland erst abgewartet werden sollen. Der am 19. Januar 2017 vorgelegte überarbeitete Novellierungstext zur InstitutsVergV stellt deshalb die im ursprünglichen Entwurf vom 10. August 2016 vorgesehenen Ausweitungen zum Anwendungsbereich zurück. Auch werden einzelne der Haupt-Kritikpunkte aus dem Konsultationsverfahren berücksichtigt. Die endgültige Bewertung der Änderungsverordnung sollte jedoch unbedingt auch die Neuerungen der Auslegungshilfe zur InstitutsVergV berücksichtigen, die bislang nicht vorliegt und offensichtlich noch bearbeitet wird.

RISIKO MANAGER

RISIKO MANAGER 01.2019
RISIKO MANAGER 02.2019
RISIKO MANAGER 03.2019
RISIKOMANAGER_04.2019
RISIKO MANAGER 05.2019
RISIKO MANAGER 06.2019
RISIKO MANAGER_07.2019
RISIKO MANAGER 08.2019
RISIKO MANAGER 09.2019
RISIKO MANAGER 10.2019
RISIKO MANAGER 01.2018
RISIKO MANAGER 02.2018
RISIKO MANAGER 03.2018
RISIKO MANAGER 04.2018
RISIKO MANAGER 05.2018
RISIKO MANAGER 06.2018
RISIKO MANAGER 07.2018
RISIKO MANAGER 08.2018
RISIKO MANAGER 09.2018
RISIKO MANAGER 10.2018
RISIKO MANAGER 01.2017
RISIKO MANAGER 02.2017
RISIKO MANAGER 03.2017
RISIKO MANAGER 04.2017
RISIKO MANAGER 05.2017
RISIKO MANAGER 06.2017
RISIKO MANAGER 07.2017
RISIKO MANAGER 08.2017
RISIKO MANAGER 09.2017
RISIKO MANAGER 10.2017
RISIKO MANAGER 01.2016
RISIKO MANAGER 02.2016
RISIKO MANAGER 03.2016
RISIKO MANAGER 04.2016
RISIKO MANAGER 05.2016
RISIKO MANAGER 06.2016
RISIKO MANAGER 07.2016
RISIKO MANAGER 08.2016
RISIKO MANAGER 09.2016
RISIKO MANAGER 10.2016
RISIKO MANAGER 01.2015
RISIKO MANAGER 02.2015
RISIKO MANAGER 03.2015
RISIKO MANAGER 04.2015
RISIKO MANAGER 05.2015
RISIKO MANAGER 06.2015
RISIKO MANAGER 07.2015
RISIKO MANAGER 08.2015
RISIKO MANAGER 09.2015
RISIKO MANAGER 10.2015
RISIKO MANAGER 11.2015
RISIKO MANAGER 12.2015
RISIKO MANAGER 13.2015
RISIKO MANAGER 15-16.2015
RISIKO MANAGER 17.2015
RISIKO MANAGER 18.2015
RISIKO MANAGER 19.2015
RISIKO MANAGER 20.2015
RISIKO MANAGER 21.2015
RISIKO MANAGER 22.2015
RISIKO MANAGER 23.2015
RISIKO MANAGER 24.2015
RISIKO MANAGER 25-26.2015
 

Copyright Risiko Manager © 2004-2017. All Rights Reserved.