Aufrufe
vor 3 Jahren

RISIKO MANAGER 05.2016

  • Text
  • Risiko
  • Gumbel
  • Risiken
  • Oprisk
  • Insbesondere
  • Beispielsweise
  • Risikomanagement
  • Laufzeit
  • Gleichung
  • Verschiedenen
RISIKO MANAGER ist das führende Medium für alle Experten des Financial Risk Managements in Banken, Sparkassen und Versicherungen. Mit Themen aus den Bereichen Kreditrisiko, Marktrisiko, OpRisk, ERM und Regulierung vermittelt RISIKO MANAGER seinen Lesern hochkarätige Einschätzungen und umfassendes Wissen für fortschrittliches Risikomanagement.

38

38 RISIKO MANAGER 05|2016 Untersuchungsausschuss, der Gumbels Statistik zwar bestätigte, aber zu Gumbels Verblüffung frei von politischen Konsequenzen blieb. In einer späteren Veröffentlichung „Verschwörer“ beschrieb er detailliert die Entwicklung nationalistischer Geheimbünde. Beide Publikationen haben gemeinsam, dass darin namentlich Täter, Opfer, Richter, Politiker etc. gelistet werden, ungeachtet der damit verbundenen persönlichen Gefahr für Gumbel. Gumbel selbst entging im März 1919 nur zufällig der standrechtlichen Erschießung durch ein Militärkommando. Er war auf einem politischen Treffen der Friedensfreunde als seine Wohnung verwüstet und geplündert wurde. In dieser Phase seines Lebens war er mehr politisch denn wissenschaftlich aktiv, wobei viele Schriften und Reden wissenschaftliche Argumentationsketten und statistische sowie ökonomische Begründungen enthielten. Ende 1922 habilitierte er sich an der Ruprechts-Karl-Universität in Heidelberg und unterrichtete dort ab dem Sommersemester 1923 als Privatdozent für mathematische Statistik. Seine fachlichen und pädagogischen Fähigkeiten waren im Kollegium unbestritten. Doch seine streitbare, selbstbewusste und unnachgiebige Art in politischen Diskussionen, verbunden mit zahlreichen Abb. 04 Auftritten als leidenschaftlichem politischen Redner, machten ihn im Kollegium zum Außenseiter, selbst bei politisch nicht engagierten oder liberalen Kollegen. Es fällt auch auf, dass er kaum Publikationen mit Kollegen verfasste und keine Doktoranden betreute. Seine freie Zeit verbringt er lieber in politisch intellektuellen Kreisen in Berlin, unter anderem nutzt Ödön von Horváth Material seiner Sammlung für die Werke „Sladek“, als in Heidelberg. Publizistisch trat er als Übersetzer des politischen Mathematikers Bertrand Russel auf [vgl. Russel 1919], wobei zu beachten ist, dass Gumbels Übersetzung „Politische Ideale“ auch andere Reden als „Political Ideals“ enthält [vgl. Russels 1917]. Wissenschaftlich arbeitete er unter anderem an Sterbetafeln und der statistischen Beschreibung der Lebenszeitverteilung. Zum ersten Eklat kam es, als man ihm nach einer Rede im Juli 1924 über gefallene Weltkriegssoldaten vorwarf, deren Andenken zu verunglimpfen. Daraufhin, und auf Druck der protestierenden, weitgehend rechtsorientierten Studentenschaft, wurde ein Disziplinarverfahren gegen ihn eingeleitet. Dieses wurde im Mai 1925 gegen eine Entschuldigung Gumbels eingestellt. Doch die Tatsache, dass das Ergebnis des Ausschusses öffentlichkeitswirksam an Presse und alle deutsche Universitäten versandt Aufnahme von E.J. Gumbel. „A German leftist intellectual, pacifist, socialist, and scholar who spent most of his adult life fighting to promote German democracy against militarism and Nazism.” Zitat von Arthur Brenner. Foto: UAH Pos I 01131. Bildquelle: Universitätsarchiv Heidelberg. wurde, war eine Demütigung. Ironischerweise verhinderte dies, ihn später an einer anderen Universität zu platzieren, was wohl im Interesse aller Beteiligten gewesen wäre. Der Wortlaut des Kommissionsberichts in der Angelegenheit Gumbel ist im Anhang des wiederaufgelegten Buchs „Verschwörer“ zu finden. Daraufhin verbrachte er ein Jahr in Moskau am Marx-Engels-Institut, um die mathematischen Hintergründe in den Werken von Marx aufzuarbeiten, nebenbei schrieb er das Buch „Vom Russland der Gegenwart“. Zurück in Heidelberg verstärkten sich die Konflikte mit rechtsnationalen Studentenverbänden, die offen (via. Presse, Reden und Unterschriften) für die Absetzung Gumbels eintraten. Diesem politischen Druck wollte die Universität Heidelberg nicht länger standhalten und entzog ihm 1932 – im mittlerweile dritten Disziplinarverfahren – die Lehrbefugnis. Direkt nach der nationalsozialistischen Machtergreifung wurde Gumbel ausgebürgert. Zu diesem Zeitpunkt hielt er eine Vortragsreihe in Frankreich, wo er im Exil blieb und sich in Lyon als Professor für Statistik (unterstützt von Maurice Fréchet erhielt er eine Stelle am ISFA) eine neue Existenz aufbaute. Er hielt zunächst Übungen, dann Vorlesungen, welche er auch als Skripte veröffentlichte. In dieser Phase war er mathematisch sehr aktiv und erarbeitete sich sein theoretisches Fundament in der Extremwerttheorie. Politisch blieb er in verschiedenen Exilgruppen aktiv und äußerte sich auch öffentlich unter anderem für Edouard Herriot, obwohl ihm dies aufgrund seines Status nicht erlaubt war. Ein Rauswurf von der Universität verhinderte damals Henri Eyraud. Nach dem Einmarsch deutscher Truppen nach Frankreich floh er überstürzt [vgl. Gumbel 1941, pp. 28-57] in die USA. Dort lebte er zunächst von Stipendien der Rockefeller Foundation und kleinen Forschungsaufträgen der US-Regierung. Es fiel ihm nicht leicht, eine dauerhafte Stellung als Professor zu erlangen. Sicherlich auch aufgrund seiner unnachgiebigen Persönlichkeit, so ließ er 1944 den kompletten Jahrgang am Brooklyn College [vgl. Brenner 2001, pp. 185-186] durch die Abschlussprüfung in „Elementary Statistics“ fallen, was ihn dort den Job kostete. Doch schließlich erhielt er 1952

Marktrisiko 39 eine Dauerstelle an der renommierten Columbia Universität. Seine finanzielle Situation verbesserte sich auch durch Kompensationszahlungen die ihm 1959 zugesprochen wurden. Noch im hohen Alter schrieb er bis heute beachtete Fachartikel zur Extremwerttheorie und multivariaten Statistik. Es scheint auch, dass er nach dem Zusammenbruch des Nazi-Regimes innerlichen Frieden gefunden hat. So äußerte er sich 1959 in einem Radio-Interview [vgl. Radio Bremen 1959] durchaus zufrieden mit seiner aktuellen Lebenssituation und betonte darin insbesondere das Glück, sich weiter (auf höherem Niveau als in Deutschland) mit der mathematischen Statistik beschäftigen zu können. In dieser Phase war er wissenschaftlich auch besser integriert, was beispielsweise durch gemeinsame Publikationen mit verschiedenen Ko-Autoren belegt ist. Auch betonte er, dass er verglichen mit vielen seiner Gesinnungsgenossen (wie Carl von Ossietzky) einen vergleichbar glimpflichen Lebensweg bestreiten durfte. Seinen trockenen Humor behielt er sich bei. So antwortete er auf die Frage nach dem Fluchtpunkt in die USA: „Wenn Herr Hitler und ich in Frankreich sind, muss einer das Land verlassen. Die Wahl zwischen den beiden war sehr einfach.“ Das Radio-Interview endet mit den Worten: „Ich bin froh zu wissen, dass heute in Deutschland die nationalsozialistische Idee keine Basis in der Jugend gefunden hat, und ich hoffe, dass dies auch für die Zukunft zutreffen wird.“ Wer sich tiefer mit der Person Gumbels beschäftigen möchte, der findet verschiedene Biographien, die insbesondere seine Rolle als aktiven Pazifisten und Zeitzeugen Deutschlands in der Weimarer Republik beleuchten [vgl. Jansen 1991, Brenner 2001]. Leider wird in den bisherigen biographischen Schriften wenig auf seine Rolle als Statistiker/Mathematiker eingegangen, auch wenn in seinen wissenschaftlichen Publikationen sicherlich viel Interessantes über seine Persönlichkeit enthalten ist. Diese Aspekte könnten Stoff für interessante Forschungsarbeiten liefern und den Blick auf Gumbel abrunden. Sein imposanter Nachlass, nicht weniger als 40 Archivboxen umfassend, lagert im Leo Baeck Institut (New York). Dieser ist weitestgehend digitalisiert und im Internet frei zugängig. Quellenverzeichnis sowie weiterführende Literaturhinweise Brenner, A.D. (2001): Emil J. Gumbel: Weimar German Pacifist and Professor. Studies in Central European Histories, Vol. 22, Brill Academic Publishers, Inc., Boston. Durante, F.; Sempi, C. (2015): Principles of Copula Theory. Chapman and Hall/CRC. Eyraud, H. (1938): Les principes de la mesure des corrélations. Ann. Univ. Lyon Sect. A, Vol. 1, pp. 30-47. Farlie, D.J.G. (1960): The performance of some correlation coefficients for a general bivariate distribution. Biometrika, Vol. 47(3/4), pp. 307-323. Fisher, R.A.; Tippett, L.H.C. (1928): Limiting forms of the frequency distribution of the largest or smallest member of a sample. Mathematical Proceedings of the Cambridge Philosophical Society, Vol. 24(2), pp. 180-190. Genest, C.; Rivest, L.-P. (1989): A characterization of Gumbel’s family of extreme value distributions. Statistics & Probability Letters, Vol. 8(3), pp. 207-211. Gnedenko, B. (1943): Sur la distribution limite du terme maximum d'une série aléatoire. Annals of Mathematics, Second Series, Vol. 44(3), pp. 423-453. Gumbel, E.J. (1921): Zwei Jahre Mord. Verlag Neues Vaterland, Berlin. Gumbel, E.J. (1922): Vier Jahre politischer Mord. Berlin-Fichtenau: Verlag der Neuen Gesellschaft, Berlin. Gumbel, E.J. (1923): Der Einfluß des Krieges auf die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland. Die Friedens-Warte, Vol. 23(4/5), pp. 129-134. Gumbel, E.J. (1924): Verschwörer. Malik-Verlag, Wien. Gumbel, E.J. (1927): Vom Rußland der Gegenwart. E. Laub, Berlin. Gumbel, E.J. (1933): Das Alter des Methusalem. Zeitschrift für schweizerische Statistik und Volkswirtschaft, Vol. 69, pp. 516-530. Gumbel, E.J. (1935): Les valeurs extrêmes des distributions statistiques. Annales de l’I.H.P., Vol. 5(2), pp. 115-158. Gumbel, E.J. (1941): The Professor from Heidelberg. We escaped: Twelve Personal Narratives of the Flight to America by W.A. Neilson, Macmillan Company, New York. Gumbel, E.J. (1954): Statistical Theory of Extreme Values and some practical Applications. Applied Mathematics Series, Vol. 33, Washington. Gumbel, E.J. (1958): Statistics of Extremes. Columbia University Press, New York. Gumbel, E.J. (1958b): Distribution à plusieurs variables don’t les marges sont données. Hebdomadaires des Séances de l'Académie des Sciences, Vol. 246(19), pp. 2717- 2719, Paris. Gumbel, E.J. (1960): Bivariate exponential distributions. Journal of the American Statistical Association, Vol. 55(292), pp. 698-707. Hofert, M.; Scherer, M. (2011): CDO pricing with nested Archimedean copulas. Quantitative Finance, Vol. 11(5), pp. 775-787. Hougaard, P. (1986): A class of multivariate failure time distributions. Biometrika, Vol. 73(3), pp. 671-678. Hu, L. (2006): Dependence patterns across financial markets: a mixed copula approach. Applied Financial Economics, Vol. 16(10), pp. 717-729. Hüsler, J. (1983): Asymptotic Approximation of Crossing Probabilities of Random Sequences. Zeitschrift für Wahrscheinlichkeitstheorie und Verwandte Gebiete, Vol. 63(2), pp. 257-270. Hüsler, J. (1986): Extreme Values of Non-Stationary Random Sequences. Journal of Applied Probability, Vol. 23(4), pp. 937-950. Jansen, C. (1991): Emil Julius Gumbel. Portrait eines Zivilisten. Hans Thill, Verlag das Wunderhorn, Heidelberg. Joe, H. (2014): Dependence Modeling with Copulas. Monographs on Statistics and Applied Probability, Vol. 134. CRC Press, Boca Raton. Leadbetter, M.R. (1974): On Extreme Values in Stationary Sequences. Probability Theory and Related Fields, Vol. 28(4), pp. 289-303. Mai, J.-F.; Scherer, M. (2012): Simulating Copulas, Stochastic Models, Sampling Algorithms and Applications. Series in Quantitative Finance, Vol. 4. Imperial College Press, London. Morgenstern, D. (1956): Einfache Beispiele zweidimensionaler Verteilungen. Mitteilungsblatt für Mathematische Statistik, Vol. 8, pp. 234-235. Nelsen, R.B. (2006): An Introduction to Copulas. Lecture Notes in Statistics, Vol. 139. Springer-Verlag, New York. Russell, B. (1917): Political Ideals. The Century Company, New York. Russell, B. (1919): Introduction to Mathematical Philosophy. George Allen & Unwin, London. Sklar, A. (1959): Fonctions de repartition à n dimensions et leurs marges. Publications de l’Institut de Statistique de L’Université de Paris, Vol. 8, pp. 229-231. Radiosendung: Auszug des Geistes. Interview mit Emil Julius Gumbel. Radio Bremen, gesendet am 16.4.1959, Gesprächspartnerin Irmgard Bach, aufgenommen in New York. Autoren Dr. Lexuri Fernández und Prof. Dr. Matthias Scherer sind Wissenschaftler am Lehrstuhl für Finanzmathematik der Technischen Universität München. Herzlicher Dank gebührt Fabrizio Durante, Anne Eyraud-Loisel, Jochen Grabler, Patricia Gumbel, Peter Hieber, Stephane Loisel, Jan-Frederik Mai, Alfred Müller und Johan Segers für wertvolle Hilfe bei der Erstellung dieses Textes.

RISIKO MANAGER

RISIKO MANAGER 01.2019
RISIKO MANAGER 02.2019
RISIKO MANAGER 03.2019
RISIKOMANAGER_04.2019
RISIKO MANAGER 05.2019
RISIKO MANAGER 06.2019
RISIKO MANAGER_07.2019
RISIKO MANAGER 08.2019
RISIKO MANAGER 09.2019
RISIKO MANAGER 10.2019
RISIKO MANAGER 01.2018
RISIKO MANAGER 02.2018
RISIKO MANAGER 03.2018
RISIKO MANAGER 04.2018
RISIKO MANAGER 05.2018
RISIKO MANAGER 06.2018
RISIKO MANAGER 07.2018
RISIKO MANAGER 08.2018
RISIKO MANAGER 09.2018
RISIKO MANAGER 10.2018
RISIKO MANAGER 01.2017
RISIKO MANAGER 02.2017
RISIKO MANAGER 03.2017
RISIKO MANAGER 04.2017
RISIKO MANAGER 05.2017
RISIKO MANAGER 06.2017
RISIKO MANAGER 07.2017
RISIKO MANAGER 08.2017
RISIKO MANAGER 09.2017
RISIKO MANAGER 10.2017
RISIKO MANAGER 01.2016
RISIKO MANAGER 02.2016
RISIKO MANAGER 03.2016
RISIKO MANAGER 04.2016
RISIKO MANAGER 05.2016
RISIKO MANAGER 06.2016
RISIKO MANAGER 07.2016
RISIKO MANAGER 08.2016
RISIKO MANAGER 09.2016
RISIKO MANAGER 10.2016
RISIKO MANAGER 01.2015
RISIKO MANAGER 02.2015
RISIKO MANAGER 03.2015
RISIKO MANAGER 04.2015
RISIKO MANAGER 05.2015
RISIKO MANAGER 06.2015
RISIKO MANAGER 07.2015
RISIKO MANAGER 08.2015
RISIKO MANAGER 09.2015
RISIKO MANAGER 10.2015
RISIKO MANAGER 11.2015
RISIKO MANAGER 12.2015
RISIKO MANAGER 13.2015
RISIKO MANAGER 15-16.2015
RISIKO MANAGER 17.2015
RISIKO MANAGER 18.2015
RISIKO MANAGER 19.2015
RISIKO MANAGER 20.2015
RISIKO MANAGER 21.2015
RISIKO MANAGER 22.2015
RISIKO MANAGER 23.2015
RISIKO MANAGER 24.2015
RISIKO MANAGER 25-26.2015
 

Copyright Risiko Manager © 2004-2017. All Rights Reserved.