Aufrufe
vor 2 Jahren

RISIKO MANAGER 01.2015

  • Text
  • Risiken
  • Unternehmen
  • Banken
  • Beispielsweise
  • Deutschland
  • Risikomanagement
  • Risiko
  • Mifid
  • Treasury
  • Anforderungen
RISIKO MANAGER ist die führende Fachzeitschrift für alle Experten des Financial Risk Managements in Banken, Sparkassen und Versicherungen.

16 Ausgabe 01/2015

16 Ausgabe 01/2015 Folgekosten durch MiFID II t Abb. 02 neue Regeln in Bezug auf Beratungs- und Telefonprotokolle 20% 36% 30% 14% Verpflichtung zur laufenden Überprüfung der Eignung von empfohlenen Finanzprodukten 12% 44% 30% 12% 2% Verpflichtung zur regelmäßigen Erstellung von finanzmarkt- und anlegerspezifischen Performance Reports 10% 44% 28% 14% 4% Verpflichtung zur Begründung von Anlageempfehlungen 4% 34% 42% 18% 2% Auflagen bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen 6% 30% 56% 6% 2% Verpflichtung zur Einstufung von Kunden und Finanzprodukten in vorgegebene Kategorien 6% 24% 58% 12% Sehr hoch Eher hoch Eher gering Sehr gering Weiß nicht/keine Angabe Prozent rechnen damit, dass es zu Einschränkungen bei den Vertriebsmöglichkeiten kommt. Dagegen erwarten 82 Prozent nicht, dass sich durch MiFID II in ihrem Institut Veränderungen beim Cross Selling ergeben. Dabei regelt beispielsweise Art. 25 Abs. 2 RL 2014/65/EU, dass Paketverkäufe, bei denen mehrere Dienstleistungen oder Produkte empfohlen werden, die gemäß Art. 24 Abs. 11 RL 2014/65/EU gebündelt sind, neuen Anforderungen unterliegen. In den Level-II- Texten, mit denen die Richtlinie und Verordnung konkretisiert werden, soll geregelt werden, dass in dem Fall, das gesamte gebündelte Paket für den Kunden geeignet sein muss. Zudem erschwert die neue Finanzmarktrichtlinie gerade den Vertrieb komplexer und riskanter Produkte, die meist höhere Renditen versprechen. Denn aufgrund der strengeren Anforderungen im Anlegerschutz dürfen diese künftig nicht mehr im bisherigen Maße an Kleinanleger vertrieben werden. Allerdings glauben nur 16 Prozent der Banken, dass der Verkauf solch komplexer Produkte an Kleinanleger nach Inkrafttreten von MiFID II schwieriger wird. Marktstrukturen ändern sich Die oben skizzierten Anforderungen zielen vor allem auf die kunden- und produktbezogenen Vorschriften von MiFID II. Vielleicht noch grundlegender fallen allerdings die markt- und transaktionsbezogenen Auswirkungen aus. Denn davon sind alle Akteure betroffen, die in irgendeiner Form mit Finanzinstrumenten handeln. Banken, Versicherungen, Asset Manager, Börsen – sogar Energie- und Industrieunternehmen müssen sich mit den neuen Vorgaben auseinandersetzen, sofern sie Finanzprodukte in ihren Bilanzen haben (t Abb. 03). Schon MiFID hat zu einer Umwälzung bestehender Marktstrukturen geführt. Die überarbeitete Finanzmarktrichtlinie geht jedoch deutlich weiter. Die Regelungen betreffen nicht mehr nur Aktien, sondern das gesamte Geschäft mit Wertpapieren und Finanzinstrumenten. Weitere Neuerungen beziehen sich auf ein erweitertes Transparenzregime, das auch Bestrebungen zur Konsolidierung der Nachhandelsdaten umfasst. Hinzu kommen Einschränkungen der bisherigen Transparenzausnahmen, eine Handelsverpflichtung für Aktien und Derivate, eine Clearingverpflichtung für börsengehandelte Derivate sowie neue Regelungen für den algorithmischen Handel beziehungsweise Hochfrequenzhandel. Besonders gravierend fallen die Auswirkungen durch die erweiterten Transparenzpflichten aus. Während MiFID zunächst nur für Aktien eine Vor- und Nachhandelstransparenz vorsah, gilt die neue Finanzmarktrichtlinie nun für fast alle Instrumentengruppen, insbesondere für Anleihen, strukturierte Produkte und Derivate. Ziel ist es, auch den Handel mit komplexeren Finanzinstrumenten transparenter zu machen. Vorhandelstransparenz bedeutet die Veröffentlichung von Geld- und Briefkursen und die Tiefe der Handelspositionen zu diesen Kursen, während die Nachhandelstransparenz ausgeführte Transaktionen zum Gegenstand hat. Darüber hinaus sieht MiFID II vor, die Ausnahmen von der Vorhandelstransparenz in Form von Waivern zu reduzieren. So wurde beispielsweise das Volumen des Referenzpreis-Waivers, der zur Preisfeststellung auf die aktuellen Preise an einem anderen Handelsplatz verweist, signifikant begrenzt. Mehr Transparenz Grundsätzlich sind sich die in der Studie Befragten der Auswirkungen dieser Änderungen bewusst. Wie der MiFID-II-Readiness-Index belegt, stufen 64 Prozent den Aufwand für Neuerungen zur Einhaltung der Transparenzvorschriften als hoch oder sehr hoch ein. Damit zieht dieser Bereich nach Ansicht der befragten Umsetzungsverantwortlichen die größten Auswirkungen durch MiFID II nach sich. Allerdings

17 Auswirkungen von MiFID II auf Kapitalmarktteilnehmer t Abb. 03 Asset Mgmt. (Buy Side) Banken (Sell Side) Handelsplätze Aufsicht Internalisierung Veröffentlichung verbindlicher Quotes Wertpapierhandel Asset- Manager Regulierter Markt Anleger ! " ! ! ! " ! ! ! " MTF BaFin Broker/ Privatkundenhändler Kundenorders OTF Anlageberatung (Wohlverhaltensregeln, „Nachsorge“) verbesserte Überprüfung / Kommunikation zur Best Execution Policy Telefonaufzeichnung Veröffentlichung Pre- und Post-Trade-Daten Meldepflichten organisatorische Pflichten (Besetzung von Vorstand und Aufsichtsrat; Management von Interessenkonflikten, Marktmissbrauch, Marktmanipulation, Risiken) sehen die Studienteilnehmer vor allem den finanziellen Aufwand, der auf sie zukommt. Danach befragt, welche Folgen die Transparenzrichtlinie für das eigene Haus hat, geben 90 Prozent die kostenintensive Umstellung von Prozessen und Systemen an. Dies zeigt: Die meisten sehen die Transparenzvorgaben als regulatorische Notwendigkeit. Nur 30 Prozent sind der Ansicht, dass durch die Transparenzregeln die Leistungsmessung im Handel mit Wertpapieren einfacher wird. Das ist riskant. Denn die zunehmende Transparenz wird den Wettbewerb erheblich verschärfen und Spreads reduzieren. Das sorgt dafür, dass die Margen niedriger ausfallen als bisher. Erste Geldhäuser haben bereits Konsequenzen daraus gezogen und sich wegen der strengen MiFID-II-Transparenzvorgaben aus einzelnen Handelsbereichen wie dem Sales Trading für Bonds zurückgezogen. Die Verantwortlichen sahen kein tragfähiges Geschäftsmodell für die Zukunft, wenn auf der einen Seite durch die Anpassung der Systeme Kosten steigen und auf der anderen Seite durch die zunehmend geforderte Transparenz des Handels zu erzielende Erlöse immer weiter sinken. Neue Geschäftsfelder Die neue Finanzmarktrichtlinie bietet aber auch Chancen. Allerdings sind sich nur wenige – zumeist größere – Häuser dieser Möglichkeiten bewusst. So sind gerade einmal 28 Prozent davon überzeugt, dass sich durch die Erbringung von Dienstleistungen für andere Finanzunternehmen neue Ertragsquellen erschließen lassen. Dies wäre zum Beispiel in der Handelsabwicklung oder im Meldewesen möglich. Ein interessantes Geschäftsfeld eröffnet sich auch durch die Schaffung von Organisierten Handelssystemen (OTF), mit denen Anzeige Bank-Verlag GmbH Wendelinstraße 1 | 50933 Köln die bank Wilhelm Niehoff | Stefan Hirschmann (Hrsg.) BCBS 239 Jetzt Regulatorische Anforderungen und effiziente Umsetzung bestellen Niehoff | Hirschmann (Hrsg.) BCBS 239 Regulatorische Anforderungen und effiziente Umsetzung 59,00 Euro Weitere Fachmedien in unserem Webshop: www.bank-verlag-shop.de

RISIKO MANAGER

RISIKO MANAGER 01.2019
RISIKO MANAGER 02.2019
RISIKO MANAGER 03.2019
RISIKOMANAGER_04.2019
RISIKO MANAGER 05.2019
RISIKO MANAGER 06.2019
RISIKO MANAGER_07.2019
RISIKO MANAGER 08.2019
RISIKO MANAGER 09.2019
RISIKO MANAGER 10.2019
RISIKO MANAGER 01.2018
RISIKO MANAGER 02.2018
RISIKO MANAGER 03.2018
RISIKO MANAGER 04.2018
RISIKO MANAGER 05.2018
RISIKO MANAGER 06.2018
RISIKO MANAGER 07.2018
RISIKO MANAGER 08.2018
RISIKO MANAGER 09.2018
RISIKO MANAGER 10.2018
RISIKO MANAGER 01.2017
RISIKO MANAGER 02.2017
RISIKO MANAGER 03.2017
RISIKO MANAGER 04.2017
RISIKO MANAGER 05.2017
RISIKO MANAGER 06.2017
RISIKO MANAGER 07.2017
RISIKO MANAGER 08.2017
RISIKO MANAGER 09.2017
RISIKO MANAGER 10.2017
RISIKO MANAGER 01.2016
RISIKO MANAGER 02.2016
RISIKO MANAGER 03.2016
RISIKO MANAGER 04.2016
RISIKO MANAGER 05.2016
RISIKO MANAGER 06.2016
RISIKO MANAGER 07.2016
RISIKO MANAGER 08.2016
RISIKO MANAGER 09.2016
RISIKO MANAGER 10.2016
RISIKO MANAGER 01.2015
RISIKO MANAGER 02.2015
RISIKO MANAGER 03.2015
RISIKO MANAGER 04.2015
RISIKO MANAGER 05.2015
RISIKO MANAGER 06.2015
RISIKO MANAGER 07.2015
RISIKO MANAGER 08.2015
RISIKO MANAGER 09.2015
RISIKO MANAGER 10.2015
RISIKO MANAGER 11.2015
RISIKO MANAGER 12.2015
RISIKO MANAGER 13.2015
RISIKO MANAGER 15-16.2015
RISIKO MANAGER 17.2015
RISIKO MANAGER 18.2015
RISIKO MANAGER 19.2015
RISIKO MANAGER 20.2015
RISIKO MANAGER 21.2015
RISIKO MANAGER 22.2015
RISIKO MANAGER 23.2015
RISIKO MANAGER 24.2015
RISIKO MANAGER 25-26.2015
 

Copyright Risiko Manager © 2004-2017. All Rights Reserved.