Aufrufe
vor 8 Monaten

RISIKOMANAGER_04.2019

  • Text
  • Deutschen
  • Digitalisierung
  • Privatpersonen
  • Risiken
  • Risiko
  • Bafin
  • Deutschland
  • Anforderungen
  • Unternehmen
  • Banken
RISIKO MANAGER ist das führende Medium für alle Experten des Financial Risk Managements in Banken, Sparkassen und Versicherungen. Mit Themen aus den Bereichen Kreditrisiko, Marktrisiko, OpRisk, ERM und Regulierung vermittelt RISIKO MANAGER seinen Lesern hochkarätige Einschätzungen und umfassendes Wissen für fortschrittliches Risikomanagement.

18 firm Frankfurter

18 firm Frankfurter Institut für Risikomanagement und Regulierung Im Interview: Florian Wöretshofer, CEO der Intrum in Deutschland, und Ralph Bender, Business Unit Manager Banks, Intrum Financial Services GmbH „Unternehmen müssen sich den Herausforderungen in digitalen Zeiten stellen“ Das Bankenumfeld ist im Umbruch. Nun ist das keine ganz neue Information in Zeiten von Digitalisierung und Vernetzung rund um den Globus. Und doch tun sich vor allem viele traditionelle Geldhäuser mit dem Veränderungsprozess hierzulande schwer. Woran das liegt, was Banken ändern müssen und welche Rolle der Kunde in zukünftigen digitalen Geschäftsmodellen spielt? Antworten, auf diese und weitere Fragen, gaben uns Florian Wöretshofer und Ralph Bender von Intrum Deutschland in unserem Topinterview. FIRM-Redaktion: Das Bankenumfeld ist aufgrund neuer Technologien, Anwendungen und Analysemöglichkeiten massiv im Umbruch. Doch gerade viele etablierte Finanzinstitute tun sich hierzulande mit neuen Entwicklungen schwer. Woran liegt das? Florian Wöretshofer: Wir sehen im klassischen Bankenumfeld eine Vielzahl an Faktoren, die dazu führen, dass Institute den Entwicklungen der modernen Bankenwelt hinterherlaufen. Neben überholten Strukturen, Systemen und Prozessen, mangelt es noch immer an einer dementsprechenden Unternehmenskultur. Hinzu kommt die fehlende Bereitschaft von Führungskräften als auch Mitarbeitern, sich den neuen Herausforderungen zu stellen. Das sind alles organisatorische Hürden, an denen Banken arbeiten müssen, wollen sie für die Zukunft gewappnet sein. Es entsteht ein stetig wachsender Druck vonseiten der Regulierung mit neuen Anforderungen an das Risikomanagement. Diese beiden Pole stellen viele Finanzdienstleister unter Cost-Income-Gesichtspunkten vor eine Zerreißprobe, die sie dringend lösen müssen. FIRM-Redaktion: Sie haben ihn gerade erwähnt, den Prozess. Es wird stets vom Prozessumfeld gesprochen, das sich in Zeiten des digitalen Wandels ändern müsse. Was heißt das konkret, und wie müssen Organisationen ihre Prozesse umstellen, um für zukünf tige Herausforderungen gewappnet zu sein? Ralph Bender: Im Grunde geht es um eine agile Unternehmensführung. Doch dafür braucht es mehr als flexibles Denken und Handeln. Es geht verstärkt darum, offen zu sein für Neues sowie Impulse von

19 Ausgabe 04/2019 außen aufzunehmen. Das setzt voraus, dass Organisationen ein proaktives Handeln fördern und neue Trends schnell antizipieren. Dies alles braucht entsprechende Ressourcen an Mitarbeitern und Zeit. Denn es bringt nichts, nach außen scheinbar flexibel aufzutreten und in der eigenen Organisation nicht die notwendigen Ressourcen für eine solche Wandlungsfähigkeit bereitzustellen. Dann verkommt die Agilität nur zu einem Buzzword unter vielen. Im Übrigen ist eine agile Unternehmensführung keine Herausforderung, die nur das Finanzdienstleistungsumfeld betrifft. Dies gilt für alle Branchen. FIRM-Redaktion: Neue Analysemethoden, wie Artificial Intelligence (AI), spielen eine immer stärkere Rolle in der kompletten Digitalisierung von Finanzdienstleistungen. Welche Einsatzmöglichkeiten sehen Sie im Bankenumfeld sowie in weiteren Branchen? Florian Wöretshofer: Das Ganze muss verstärkt über Customer Convenience gesteuert werden, um Kunden gezielt anzusprechen. Mithilfe von Artificial Intelligence können dann Kunden besser mit Blick auf ihre Bedürfnisse und Lebensumstände analysiert werden. Das Ziel muss es sein, den Bankkunden von heute und morgen besser zu bedienen. Mithilfe der Datenanalyse lassen sich neue Produkte und Services kreieren, die sich an den Bedürfnissen von Kunden orientieren. Auch hier gilt: AI ist sowohl ein Thema in der Finanzdienstleistung als auch in weiteren Branchen. Wichtig bei all dem ist es, Trends und Tendenzen zu antizipieren und in eigene Geschäftsmodelle umzusetzen. Das ist auch immer mit Risiken verbunden. Aber wer nichts riskiert, der kann nichts gewinnen und am Ende keinen Geschäftserfolg erwarten. FIRM-Redaktion: Haben Sie für unsere Leser ein konkretes Beispiel aus der Praxis? Ralph Bender: Durch die Customer Journey, also die Reise des Kunden durch die einzelnen Zyklen des Geschäftsprozesses, bestimmt der Endkunde die zukünftigen Prozesse, Produkte oder Dienstleistungen. Damit hat er die Zügel in der Hand, gerade in unseren eng vernetzten und digitalen Zeiten. Von daher kommen (Bank-)Unternehmen nicht ohne eine stärkere Kundenorientierung aus. Neue digitale Angebote müssen mithilfe von Chatfunktionen und Robotik dem Kunden erfahrbar gemacht werden. Ein wichtiges Element, um den Bankkunden nicht im „digitalen Raum“ zu verlieren, sondern ihn dort abzuholen und Antworten zu geben, wo er mit seinen Fragen steht. In diesem Gefüge aus Kundenansprache und -service haben darüber hinaus persönliche Ansprechpartner via Telefon ihre Daseinsberechtigung. Vielleicht heute mehr denn je. FIRM-Redaktion: Kritiker warnen mit Blick auf die neue Finanzwelt vielfach vor neuen Monopolbildungen – gerade durch einzelne Technologieunternehmen und deren Einfluss. Ist das ein Risiko, und sollte hier regulatorisch stärker eingegriffen werden? Florian Wöretshofer: Die Frage ist, ob diese Technologieunternehmen tatsächlich am traditionellen Bankgeschäft interessiert sind oder vielmehr auf Daten und Zahlungsverhalten abzielen. Daher: Der Markt wird sich selbst regulieren, traditionelle Banken sollten sich ihre Kernkompetenzen suchen und diese mit strategischen Partnern bedienen. Aktuell haben Banken in Bezug auf Datennutzung noch einen Vertrauensvorsprung bei ihren Kunden gegenüber Nicht-Banken. Dieses hohe Gut sollten sie nutzen und in ihre digitalen Geschäftsmodelle einfließen lassen und dabei die notwenige Transparenz im Umgang mit den Kunden nicht vergessen. FIRM-Redaktion: Und welche Rolle spielt der Mitarbeiter zukünftig in diesem Spannungsfeld aus neuen Technologien, der Analyse von Daten und den richtigen Interpretationen und Rückschlüssen für das organisatorische Tun? Florian Wöretshofer: Die Beantwortung dieser Frage lässt zwei Stoßrichtungen zu. Einerseits verändert sich mit Blick in die Organisation die Unternehmenskultur, oder sie muss sich verändern. Hierbei spielen wichtige Faktoren eine Rolle, von der Ausbildung und dem Arbeitsumfeld über Organisationsstruktur bis zu den Prozessabläufen. Andererseits wird mit Blick auf außen in eine automatisierte Welt der persönliche Kontakt zum Kunden den Unterschied machen. Ein wichtiger Faktor. Denn für uns steht der Mensch im Mittelpunkt. FIRM-Redaktion: Kommen wir auf Ihr Unternehmen zu sprechen. Sie haben in den letzten Jahren einen strategischen Schwenk in der Ausrichtung vorgenommen. Können Sie uns kurz skizzieren, wie dieser aussieht und warum Sie diesen vollzogen haben? Ralph Bender: Wir sind heute ein internationaler Anbieter von innovativen Lösungen im Risiko- und Kreditmanagement. Durch den aktiven Dialog mit unseren Klienten können wir unser Serviceportfolio ständig optimieren und auf die Bedürfnisse unserer Klienten ausrichten. Das spiegelt sich aktuell in unserer Ausrichtung „Digital First“ wider. Das heißt auch, dass bei Intrum automatisierte Prozesse und moderne Kommunikationswege im Dialog mit unseren Klienten heute bereits Standard sind.

RISIKO MANAGER

RISIKO MANAGER 01.2019
RISIKO MANAGER 02.2019
RISIKO MANAGER 03.2019
RISIKOMANAGER_04.2019
RISIKO MANAGER 05.2019
RISIKO MANAGER 06.2019
RISIKO MANAGER_07.2019
RISIKO MANAGER 08.2019
RISIKO MANAGER 09.2019
RISIKO MANAGER 01.2018
RISIKO MANAGER 02.2018
RISIKO MANAGER 03.2018
RISIKO MANAGER 04.2018
RISIKO MANAGER 05.2018
RISIKO MANAGER 06.2018
RISIKO MANAGER 07.2018
RISIKO MANAGER 08.2018
RISIKO MANAGER 09.2018
RISIKO MANAGER 10.2018
RISIKO MANAGER 01.2017
RISIKO MANAGER 02.2017
RISIKO MANAGER 03.2017
RISIKO MANAGER 04.2017
RISIKO MANAGER 05.2017
RISIKO MANAGER 06.2017
RISIKO MANAGER 07.2017
RISIKO MANAGER 08.2017
RISIKO MANAGER 09.2017
RISIKO MANAGER 10.2017
RISIKO MANAGER 01.2016
RISIKO MANAGER 02.2016
RISIKO MANAGER 03.2016
RISIKO MANAGER 04.2016
RISIKO MANAGER 05.2016
RISIKO MANAGER 06.2016
RISIKO MANAGER 07.2016
RISIKO MANAGER 08.2016
RISIKO MANAGER 09.2016
RISIKO MANAGER 10.2016
RISIKO MANAGER 01.2015
RISIKO MANAGER 02.2015
RISIKO MANAGER 03.2015
RISIKO MANAGER 04.2015
RISIKO MANAGER 05.2015
RISIKO MANAGER 06.2015
RISIKO MANAGER 07.2015
RISIKO MANAGER 08.2015
RISIKO MANAGER 09.2015
RISIKO MANAGER 10.2015
RISIKO MANAGER 11.2015
RISIKO MANAGER 12.2015
RISIKO MANAGER 13.2015
RISIKO MANAGER 15-16.2015
RISIKO MANAGER 17.2015
RISIKO MANAGER 18.2015
RISIKO MANAGER 19.2015
RISIKO MANAGER 20.2015
RISIKO MANAGER 21.2015
RISIKO MANAGER 22.2015
RISIKO MANAGER 23.2015
RISIKO MANAGER 24.2015
RISIKO MANAGER 25-26.2015
 

Copyright Risiko Manager © 2004-2017. All Rights Reserved.