Aufrufe
vor 2 Jahren

RISIKO MANAGER 09.2017

  • Text
  • Verbindlichkeiten
  • Banken
  • Blockchain
  • Risiko
  • Informationen
  • European
  • Schuldner
  • Datenfelder
  • Factor
  • Regulierung
RISIKO MANAGER ist das führende Medium für alle Experten des Financial Risk Managements in Banken, Sparkassen und Versicherungen. Mit Themen aus den Bereichen Kreditrisiko, Marktrisiko, OpRisk, ERM und Regulierung vermittelt RISIKO MANAGER seinen Lesern hochkarätige Einschätzungen und umfassendes Wissen für fortschrittliches Risikomanagement.

4

4 RISIKO MANAGER 09|2017 Non-Performing Loans Transparenz für non-performing loans – Erfahrungen aus der ABS Loan-Level-Initiative der EZB Das hohe Niveau an non-performing loans (NPLs) in den Büchern vieler europäischer Banken bildet weiterhin ein wesentliches Hindernis für die wirtschaftliche Erholung einiger europäischer Länder. Politiker in der EU haben einen weiteren Anlauf unternommen, das Problem der NPLs zu lösen. Teil dieser Lösung ist eine bessere Transparenz von NPL-Portfolien, mit dem Ziel, Informationsasymmetrien abzubauen und einen effizienten Sekundärmarkt für NPLs zu schaffen. Dieser Artikel gibt einen Überblick zum aktuellen Stand der Dinge, über die Herausforderungen für eine bessere Transparenz und fasst die Erfahrungen aus der ABS Loan-Level-Initiative der EZB zusammen.

5 Abb. 01 40 30 20 10 0 2008 Non-performing loans in Europa (in Prozent des Kreditvolumens) 1 Non-performing loans (NPL) sind in jüngster Zeit erneut zum Mittelpunkt einer europaweiten Diskussion über Risiken im Bankensektor geworden. Während vor allem italienische Geldhäuser wie Monte Paschi di Siena oder Veneto Benaca im medialen Fokus standen, beschäftigt das weiterhin hohe Niveau an NPLs in Europa ( Abb. 01) die Politik mit Blick auf die Banken und deren Fähigkeit, dringend notwendige Kredite an die Realwirtschaft zu vergeben. Ein Aspekt, bei dem Experten und Politiker übereinstimmen, ist der Mangel an Transparenz und die geringe Vergleichbarkeit der vorhandenen Informationen über NPLs. Die aktuelle Situation stellt ein wesentliches Hindernis auf dem Weg hin zu einer zeitnahen Entwicklung eines Sekundärmarkts für NPL dar. In einer Pressekonferenz im April 2017 betonte der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Vladis Dombrovskis, dass „qualitativ hochwertige und vergleichbare Daten unverzichtbar seien, denn Investoren müssen wissen, was sie kaufen.“ 2 In diesem Zusammenhang forderte er die Europäische Bankenaufsicht (EBA) auf, „weiterhin die Möglichkeit zu prüfen, Richtlinien für die Standardisierung von NPL-Daten zu veröffentlichen.“ 3 Darüber hinaus erhob der Rat der Europäischen Union im Juli 2017 das Thema Transparenz zu einem Teil des Aktionsplans, um das Problem der non-performing loans in Europa zu lösen. 4 Die Notwendigkeit einer höheren Transparenz wird von zwei wesentlichen Faktoren getrieben. Zum ersten als Treiber der Entwicklung eines Sekundärmarkts, für den die Bereitstellung aussagefähiger Informationen für potenzielle Investoren unablässig ist, um die Bid-Ask Spread zu verringern, die aktuell die Entwicklung dieses Markts hemmt. Investoren nehmen umfangreiche Preisabschläge aufgrund der fehlenden Detailinformationen vor, während auf anderen Seite Banken versuchen, einen Preis für die NPLs zu erhalten, der nicht wesentlich unter dem Buchwert liegt. Zum zweiten, weil eine höhere Transparenz für die Überwachung und Regulierung des Finanzsektors notwendig ist, um die Probleme einzelner Kreditinstitute oder eines ganzen Bankensystems schnell und in vollem Umfang zu verstehen. Die bereits erhobenen Daten in aggregierter Form sind indes häufig nicht dafür geeignet, die notwendige Transparenz zu liefern. Dementsprechend müssen Daten auf Einzelkreditebene erhoben werden, um das Risikoprofil eines NPL-Portfolios zu verstehen. Die wesentlichen Herausforderungen dabei sind: 1. der historisch bedingte Mangel an qualitativ hochwertigen und konsistenten Daten über Verwertungserlöse bei Banken und anderen Dienstleistern. Dieser führt zu konservativen Schätzungen im Rahmen des Abbauprozesses von NPL-Portfolien. 2. Nur sehr wenige Marktteilnehmer haben eine Datenbasis mit verlässlichen Informationen über Verwertungserlöse. 3. Die Zersplitterung des Markts in Europa aufgrund nationaler und regulatorischer Berichtspflichten. Darüber hinaus variieren Insolvenzgesetze so weitgehend, dass Vorgehensweisen nur schwer miteinander vergleichbar sind. Der folgende Abschnitt betrachtet diese Herausforderungen im Detail sowie den aktuellen Stand der Dinge. 2010 2012 2014 2016 Core Spain Greece Ireland Italy Portugal Herausforderungen und Stand der Dinge für eine höhere Transparenz 1. Aktuelles Rahmenwerk – was ist verfügbar? Zum aktuellen Zeitpunkt ist kein standardisiertes pan-europäisches Datentemplate für NPL verfügbar. Die EBA hat im Juli 2017 ein Projekt ins Leben gerufen, ein solches Template zu entwickeln, das für Anfang 2018 erwartet wird. Auf der anderen Seite gibt es bereits eine Reihe von Templates für die Erfassung von Daten auf Einzelkreditebene, die sowohl Informationen von NPL wie auch von nicht-leistungsgestörten Krediten enthalten. a. AnaCredit Die bekannteste Initiative in Europa Daten auf Einzelkreditebene zu erfassen, ist das Bestreben der europäischen Zentralbank (EZB) zum Aufbau eines Analytical Credit Datasets (AnaCredit). Das Projekt AnaCredit umfasst neben einem standardisierten Datentemplate eine Taxonomie, die europaweit angewendet werden soll. Das Template ist indes nicht detailliert genug, um einzelne Kredite mit Blick auf verlässliche Verwertungserlöse und Verwertungsfristen hin zu analysieren. Darüber hinaus fehlt aufgrund des Startdatums im Herbst 2018

RISIKO MANAGER

RISIKO MANAGER 01.2019
RISIKO MANAGER 02.2019
RISIKO MANAGER 03.2019
RISIKOMANAGER_04.2019
RISIKO MANAGER 05.2019
RISIKO MANAGER 06.2019
RISIKO MANAGER_07.2019
RISIKO MANAGER 08.2019
RISIKO MANAGER 09.2019
RISIKO MANAGER 10.2019
RISIKO MANAGER 01.2018
RISIKO MANAGER 02.2018
RISIKO MANAGER 03.2018
RISIKO MANAGER 04.2018
RISIKO MANAGER 05.2018
RISIKO MANAGER 06.2018
RISIKO MANAGER 07.2018
RISIKO MANAGER 08.2018
RISIKO MANAGER 09.2018
RISIKO MANAGER 10.2018
RISIKO MANAGER 01.2017
RISIKO MANAGER 02.2017
RISIKO MANAGER 03.2017
RISIKO MANAGER 04.2017
RISIKO MANAGER 05.2017
RISIKO MANAGER 06.2017
RISIKO MANAGER 07.2017
RISIKO MANAGER 08.2017
RISIKO MANAGER 09.2017
RISIKO MANAGER 10.2017
RISIKO MANAGER 01.2016
RISIKO MANAGER 02.2016
RISIKO MANAGER 03.2016
RISIKO MANAGER 04.2016
RISIKO MANAGER 05.2016
RISIKO MANAGER 06.2016
RISIKO MANAGER 07.2016
RISIKO MANAGER 08.2016
RISIKO MANAGER 09.2016
RISIKO MANAGER 10.2016
RISIKO MANAGER 01.2015
RISIKO MANAGER 02.2015
RISIKO MANAGER 03.2015
RISIKO MANAGER 04.2015
RISIKO MANAGER 05.2015
RISIKO MANAGER 06.2015
RISIKO MANAGER 07.2015
RISIKO MANAGER 08.2015
RISIKO MANAGER 09.2015
RISIKO MANAGER 10.2015
RISIKO MANAGER 11.2015
RISIKO MANAGER 12.2015
RISIKO MANAGER 13.2015
RISIKO MANAGER 15-16.2015
RISIKO MANAGER 17.2015
RISIKO MANAGER 18.2015
RISIKO MANAGER 19.2015
RISIKO MANAGER 20.2015
RISIKO MANAGER 21.2015
RISIKO MANAGER 22.2015
RISIKO MANAGER 23.2015
RISIKO MANAGER 24.2015
RISIKO MANAGER 25-26.2015
 

Copyright Risiko Manager © 2004-2017. All Rights Reserved.