Aufrufe
vor 8 Monaten

RISIKO MANAGER 05.2019

RISIKO MANAGER ist das führende Medium für alle Experten des Financial Risk Managements in Banken, Sparkassen und Versicherungen. Mit Themen aus den Bereichen Kreditrisiko, Marktrisiko, OpRisk, ERM und Regulierung vermittelt RISIKO MANAGER seinen Lesern hochkarätige Einschätzungen und umfassendes Wissen für fortschrittliches Risikomanagement.

10

10 RISIKO MANAGER 05|2019 Abb. 02 Kriterien Barwertige Steuerung Periodische Steuerung Datenbasis Sichtweise Methodik Risikofaktoren Parameter Steuerungskennzahlen Steuerungsziele Gegenüberstellung der barwertigen und ertragsorientierten Steuerung » Cashflows aller zinstragenden Bestandsgeschäfte » Ökonomische Sichtweise » Moderne historische Simulation » Zinsen » Steilheit der Zinsstrukturkurve » Aktuelle Zinsstrukturkurve » Historische Zinsänderungen und Zinsszenarien » Vermögenswertänderung des strategischen Zinsbuchs » VaR, P&L, Zinsrisikokoeffizient, ... » Steigerung des Vermögenswerts im strategischen Zinsbuch » Einhaltung aufsichtsrechlicher Anforderungen ten Kernkapitals bei einem 200-Basispunkte-Zinsschock übersteigt, aus aufsichtlicher Sicht sehr genau zu überlegen, beziehungsweise zu begründen ist. Die Handlungsbedarfe für die Institute, um die verschärften aufsichtsrechtlichen Anforderungen zu erfüllen, sind somit ökonomisch und aus Gründen der Aufsichtscompliance nicht zu unterschätzen. Die Zinsrisikostrategie hat einen maßgeblichen Einfluss auf das Betriebsergebnis der Institute, da das Zinsbuch in der Regel den größten Vermögensanteil allokiert (Eigenkapital zzgl. stiller Reserven) und einen wesentlichen Erfolgsbeitrag aus der Eigenanlage beisteuert. Aufgrund der bereits sehr langen Niedrigzinssituation hat sich der Beitrag jedoch wesentlich reduziert. Betrachtet man die Zinsrisikostrategie „gleitend 10 Jahre“, so lag die historische Rendite für den Zeitraum 2008 bis 2018 bei ca. 3 Prozent (SWAP-OIS) und einem Ergebnisbeitrag von ca. 0,2 Prozent bis zu 0,5 Prozent p. a. in Relation zur durchschnittlichen Bilanzsumme (DBS). Die Abschätzung wurde auf Basis der in der Praxis beobachteten Relationen des Zinsbuchvermögens in Relation zur DBS vorgenommen. Unterstellt man das aktuelle Zinsniveau für die Zukunft, so liegt die Rendite zukünftig Abb. 03 Performance Index » Bestandsverlauf (Volumen) und Zinsabgrenzungsdaten der zinsbehafteten Positionen » Bilanzielle Sichtweise nach HGB » Szenarioanalyse » Zinsen » Volumen und Margen » Volumen- und Margenplanung » Zinsszenarien » Veränderung des Zinsüberschusses » Stetiger Zinsüberschuss 125 120 115 110 105 100 95 90 2018 bei lediglich ca. 0,7 Prozent, sodass sich der Ergebnisbeitrag um ca. 0,15 Prozent bis 0,4 Prozent in Relation zur DBS verringert. Somit sind die historischen Ergebnisbeiträge im aktuellen Zinsumfeld nicht mehr oder nur über eine erhebliche Risikoausweitung zu erzielen. Die Analysen wurden mit den Softwarelösungen ic.profit-view und ic.risk-view der ICnova AG auf Basis der SWAP-OIS Historie für den Zeitraum 31. Dezember 2007 bis 31. Dezember 2018 sowie einer zukunftsorientierten Analyse der Benchmark gleitend 10 Jahre unter dem Zinsszenario seitwärts (Ist-Struktur 31.Dezember2018) durchgeführt. Handlungspotenzial für die Institute Aus den neuen SREP- und IRRBB-Guidelines aus dem Jahr 2015, die zunächst ausschließlich an die Aufsichtsbehörden adressiert waren, ließ sich die verschärfte aufsichtsrechtliche Auslegung bereits ablesen. In den folgenden Ausführungen soll der Blick verstärkt auf die Implikationen für signifikante Institute gelegt werden, abgeleitet aus einer seinerzeitigen Analyse im NORD/LB-Konzern. Auch für kleinere Institute können sich aber in ähnlicher Zukünftige Performanceentwicklung „gleitend 10 Jahre“ unter Zinsszenarien 2020 2022 2024 2026 2028 Kalenderjahr Zinsanstieg + 100 BP Zinsanstieg + 300 BP seitwärts Berechnung mit ic.risk-view und ic.profit.view

Marktrisiko 11 Form Handlungsempfehlungen ergeben. Die Aufsichtsschwerpunkte für signifikante Institute umfassen (die Festlegung der IRRBB-Strategie und der Umgang mit den variablen Geschäften sind in den LSI-Instituten ebenfalls aktuelle Prüfungsschwerpunkte der Aufsicht) folgende Aspekte: » Gleichwertiger Aufbau des ertragsorientierten Steuerungskreises. » Festlegung einer IRRBB-Strategie (sowohl Governance als auch Risikoorientierung: Grad der Fristentransformation im Fokus). » Umgang mit dem variablen Geschäft (Duration Passivseite, Prüfung der Annahmen). Abb. 04 Zinsertrag in % p. a. 2018 GuV-Wirkung gleitend 10 Jahre häufig auf der periodischen Sichtweise, und es besteht dort eher der Handlungsbedarf die barwertige Steuerung in den Strategieund Steuerungsentscheidungen tiefer zu verankern. Die Abbildung Abb. 02 zeigt die unterschiedlichen Anforderungen an die barwertige und die ertragsorientierte Zinsbuchsteuerung: Die Aufsicht erwartet von den Instituten, beide Steuerungskreise gleichwertig zu implementieren. Dies ist ökonomisch sehr gut nachvollziehbar, da die Steuerungsimplikationen aus beiden Sichten gleichwertig zu ziehen sind. So versprechen nachhaltig sinkende Zinsen Barwertgewinne, die Zinsüberschüsse der Banken gehen in 2020 2022 2024 2026 2028 Kalenderjahr Zinsanstieg + 100 BP Zinsanstieg + 300 BP seitwärts Berechnung mit ic.risk-view und ic.profit.view Folge einer solchen Zinsentwicklung in der Regel jedoch massiv zurück. Dies zeigt im Übrigen ein weiteres Handlungsfeld auf, das von der Aufsicht bisher noch nicht deutlich adressiert ist: die Notwendigkeit, eine dynamische (Mehrjahres-) Sicht nicht allein in der periodischen Steuerung, sondern auch in der barwertigen Steuerung zu implementieren. Wichtig zu erwähnen ist auch, dass in beiden Steuerungskreisläufen die Berücksichtigung vorhandener Kündigungsrechte, wie z. B. Sondertilgungsrechte bei Darlehen (implizite und explizite Optionen), aufsichtsrechtlich gefordert wird, auf die hier nicht näher eingegangen wird [vgl. Beck et al. 2001 sowie Feix & Stückler 2008]. Handlungspotenzial 1: Es ist eine gleichwertige ertragsorientierte Sicht aufzubauen. Allerdings ist auch die barwertige Steuerung um eine dynamische Sicht zu ergänzen, damit Steuerungsimpulse korrekt abgeleitet werden können. In diese Mehrjahressicht sind in beiden Steuerungsansätzen das geplante Neugeschäft sowie die Zinsrisikostrategie konsistent einzubeziehen. Darüber hinaus ist eine stringente Ergebniszuordnung des periodischen Erfolgsbeitrags aus dem Kundengeschäft (Konditionsbeitrag) und der Zinsrisikostrategie (Strukturbeitrag) zu beachten. Auswirkungen auf das Betriebsergebnis, das periodische Risikodeckungspotenzial und die bilanziellen Risiken lassen sich dann zur Festlegung der strategischen Benchmark transparent messen. Die Ergebnisse sind zudem für die Kapitalplanung sowie die Entwicklung der relevanten peri- Die Ausgangssituation vor Veröffentlichung der EBA-Guideline in 2015 stellte sich häufig wie folgt dar: Die Konzepte zur Zinsbuchsteuerung konzentrierten sich in signifikanten Instituten zumeist auf eine methodisch sehr tiefgehende barwertige Steuerung der Zinsänderungsrisiken, die um ausgewählte ertragsorientierte Analysen ergänzt wurde (periodische Sicht). Die aus aufsichtsrechtlicher Sicht notwendige komplementäre periodische Komponente der Zinsrisikosteuerung war häufig nicht ausreichend etabliert und gewürdigt. Für LSI-Institute liegt im Gegensatz dazu der Fokus sehr Abb. 05 Festlegung und Einbettung einer klaren Zinsrisikostrategie Geschäftsstrategie Ökonomische (wertorientierte) Steuerung Zinsrisikostrategie Anlagebuch Risikostrategie Ertragsorientierte (periodische) Steuerung

RISIKO MANAGER

RISIKO MANAGER 01.2019
RISIKO MANAGER 02.2019
RISIKO MANAGER 03.2019
RISIKOMANAGER_04.2019
RISIKO MANAGER 05.2019
RISIKO MANAGER 06.2019
RISIKO MANAGER_07.2019
RISIKO MANAGER 08.2019
RISIKO MANAGER 09.2019
RISIKO MANAGER 01.2018
RISIKO MANAGER 02.2018
RISIKO MANAGER 03.2018
RISIKO MANAGER 04.2018
RISIKO MANAGER 05.2018
RISIKO MANAGER 06.2018
RISIKO MANAGER 07.2018
RISIKO MANAGER 08.2018
RISIKO MANAGER 09.2018
RISIKO MANAGER 10.2018
RISIKO MANAGER 01.2017
RISIKO MANAGER 02.2017
RISIKO MANAGER 03.2017
RISIKO MANAGER 04.2017
RISIKO MANAGER 05.2017
RISIKO MANAGER 06.2017
RISIKO MANAGER 07.2017
RISIKO MANAGER 08.2017
RISIKO MANAGER 09.2017
RISIKO MANAGER 10.2017
RISIKO MANAGER 01.2016
RISIKO MANAGER 02.2016
RISIKO MANAGER 03.2016
RISIKO MANAGER 04.2016
RISIKO MANAGER 05.2016
RISIKO MANAGER 06.2016
RISIKO MANAGER 07.2016
RISIKO MANAGER 08.2016
RISIKO MANAGER 09.2016
RISIKO MANAGER 10.2016
RISIKO MANAGER 01.2015
RISIKO MANAGER 02.2015
RISIKO MANAGER 03.2015
RISIKO MANAGER 04.2015
RISIKO MANAGER 05.2015
RISIKO MANAGER 06.2015
RISIKO MANAGER 07.2015
RISIKO MANAGER 08.2015
RISIKO MANAGER 09.2015
RISIKO MANAGER 10.2015
RISIKO MANAGER 11.2015
RISIKO MANAGER 12.2015
RISIKO MANAGER 13.2015
RISIKO MANAGER 15-16.2015
RISIKO MANAGER 17.2015
RISIKO MANAGER 18.2015
RISIKO MANAGER 19.2015
RISIKO MANAGER 20.2015
RISIKO MANAGER 21.2015
RISIKO MANAGER 22.2015
RISIKO MANAGER 23.2015
RISIKO MANAGER 24.2015
RISIKO MANAGER 25-26.2015
 

Copyright Risiko Manager © 2004-2017. All Rights Reserved.